Hinweis: Die meisten Fotos sind mit einer Hörprobe des jeweiligen Künstlers bzw. der Band verlinkt!


Samstag, 17. März, 20:00 Uhr

Live-Konzert: Thomas Mantarlis

& I Fili

Thomas Mantarlis & I Fili. Anfang des 20. Jahrhunderts entstand in anrüchigen Hafenspelunken der Blues der Griechen: der Rembetiko. Die Songs erzählen von Schmerz, Liebe, Heimatverlust und Drogen, aber auch von Hoffnung und Mut. Heute ist die einstige Musik griechischer Underdogs wieder hochaktuell. Die Band um den Frontman, Komponisten und Texter Thomas Mantarlis hat sich seit ihrer Gründung 2005 mehrfach gehäutet und fand zu einem sehr eigenständigen Sound. Die griechischen Wurzeln sind unverkennbar, doch man bedient sich kräftig bei der anglo-amerikanischen Rockmusik, zitiert gängige Riffs und Rockismen, Sigi Hoga lässt die Fender kreischen – um dann urplötzlich mit balkanesken Melodien einen moll-lastigen Blues anzustimmen, eine Fusion griechischer Folkore mit Rock'nRoll und afro-amerikanischen Blues. Die aktuelle Zusammensetzung der Band: Neben Thomas Mantarlis Günther Pusch (Bass), Radiomoderator und Ausnahmegitarrist Sigi Hoga aus Hilpoltstein, Johnny Bimüller aus Katzwang am Keyboard, und neu am Schlagzeug Berndt Baptistella. Man kann gespannt sein, wie die von Hadjidakis, Theodorakis & Dalaras inspirierte I Fili-Musik nun ohne Bouzouki und Bağlama klingt.

Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

 

LEIDER KURZFRISTIG ABGESAGT!

Dienstag, 20. März, 19.00 Uhr

KaKuze feiert Geburtstag (22.)

und natürlich endlich Frühlingsanfang

mit dem Descartes Duo

Das Duo Descartes spielt Jazzstandards und Stücke des brasilianischen Komponisten Antonio Carlos Jobim und zeigt dabei wie vielfältig diese kleine Besetzung sein kann. Mit ihrer Musik erzählen sie Geschichten, die jeden berühren - mal verliebt, mal verlassen, mal glücklich, mal schwermütig. Viele derSongs wurden vor über 50 Jahren geschrieben, doch haben sie nichts an ihrer Bedeutung verloren und handeln vom Leben eines jeden einzelnen. Bekki Deckarts weiche Stimme lässt die Zuschauer mitfühlen und verzaubert - egal ob auf Englisch oder Portugiesisch. Getragen wird sie vom Klang der Gitarre, den Michael Schumacher einfühlsam und stilsicher platziert. So wird jeder Moment des Zusammenspiels zu einem Augenblick der völligen Verbindung zwischen den beiden Musikern, in der doch jeder seinen eigenen Platz behält.                                                                                                                Eintritt: € 16,- / erm. 12,-                                                                                                                                                                                                                                                   

Samstag, 21. April, 20:00 Uhr

Live-concert:  Linda Mund & Band

Linda Mund ist Jazzsängerin und Songwriterin in Nürnberg. Wenn sie singt, dann aus vollem Herze und wachem Geist. Eigenkompositionen im Stile des Popjazz, aber auch spannende Interpretationen von George Gershwin bis Bill Evans stehen auf der Setliste. Lindas' authentisches Auftreten und brisante und hoffnungsvolle Botschaften berühren ihr Publikum. Trotzdem bleibt der Fokus auf guter Musik. Englisch und Deutsch, selbstverständlich im Groove.
Derzeit arbeitet Linda am Debütalbum; es trägt den Titel ZOON und wird im Mai 2018 erscheinen.

Linda Mund (Gesang), David Soyza (Gesang), Lukas Großmann (Piano), Daniel Randlkofer (Gitarre), Moritz Graf (Bass), Daniel Treimer (Schlagzeug).                                                                                                                                            Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

Sonntag, 29. April, 17:00 Uhr

Der KaKuze-Kinderchor stellt sich vor

Experten wissen: Kinder brauchen Lieder! Lieder sind Balsam für die Seele. Singen kann trösten, motivieren, fröhlich machen, nachdenklich stimmen. Darum hat die Liedermacherin und Musikpädagogin Barbara Kelber im letzten Herbst begonnen mit Katzwanger Kindern zusammen zu singen, mal Lustiges und mal Ernstes, mal fröhlich und albern und mal ein bisschen nachdenklich. 

Nun ist es soweit: Kinder und Chorleiterin sind der Meinung "Wir wollen auf die Bretter, die die Welt bedeuten!" und stellt sich dem Publikum.                                                                                                                                                                                                    Der Eintritt ist frei,  Spenden herzlich erbeten. 

 

Freitag, 4. Mai, 20:00 Uhr

Benefiz Veranstaltung für das KaKuze:

Egersdörfer liest

...und Filsner muss blasen.

 

Wenn Matthias Egersdörfer aus seinen Geschichten vorliest, bleibt kein Auge trocken, bekommen die ZuhörerInnen Muskelkater in den Lachfalten. Im Nürnberger Dialekt präsentiert Egersdörfer seinem Publikum absurde Geschichten vom Feinsten, die vom ganz normalen Wahnsinn des Alltags handeln und bringt seine Zuschauer dabei auf trockene, bissige, und gelegentlich aber auch poetische Art und Weisezum Lachen – ein Lachen, das einem manchmal im Halse stecken bleibt. Egers wurde bereits mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Passauer Scharfrichterbeil, dem Münchner Kabarettkaktus, dem Hamburger Comedy Pokal, dem Bayerischen Kabarettpreis (Kategorie Senkrechtstarter) und dem Deutschen Kleinkunstpreis. Vorher bestand er in Lauf sein Abitur, darauf  folgte ein Studium der Germanistik, Theaterwissenschaft und Philosophie. Anschließend Ausbildung zum Medienberater. Dann ein Studium an der Akademie der bildenden Künste in Nürnberg als Meisterschüler bei Peter Angermann. Schließlich freier Kabarettist und Comedian mit Meldeadresse im mittelfränkischen Fürth.

Ebenfalls aus Fürth ist Heinrich Filsner, der Spezialist für tiefe Töne, der Mann wahlweise an Tuba, Kontra- oder E-Bass begleitet Egersdörfer.

                                                                                                                                                                                                                                                                        Eintritt: € 14,- / erm. € 10,-

Samstag, 5. Mai, 20:00 Uhr

Live-concert: Ozan Coskun-Frank Wuppinger Duo

 Bipolarer könnten die beiden Gitarristen Frank Wuppinger und Ozan Coşkun kaum sein, und genau darin liegt die Spannung und Energie ihres Zusammenspiels. Mit den beiden tauchen die Zuhörer ein in eine Welt zwischen Jazz, Klassik und orientalischer Musik.

 Hat sich Frank Wuppinger mit seinem „Frank Wuppinger Arkestra“ (u.a. Kulturstipendium der Stadt Nürnberg) vor allem durch seinen starken Hang zur Melange aus Jazz und der Musik des Balkans einen Namen gemacht, so spielt der Klassikgitarrist Ozan Coşkun (Meisterklasse an der HfM München) außerdem von Kindheit an türkische Folklore und beherrscht neben der Gitarre auch die traditionelle Oud. Beide treibt die Neugier und Bewunderung des jeweils anderen Metiers, so dass sie gemeinsam ein energiegeladenes und höchst virtuoses Programm auf die Bühne bringen.                  Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

Freitag, 11. Mai, 20:00 Uhr

Live-Konzert: Flo van Tastiko

Morgen berühmt. Heute noch Geheimtipp: Der junge Singer-Songwriter aus Neumarkt in der Oberpfalz schreibt Lieder über Helden, Hydranten und Radiohits, singt lieblich wie eine Nachtigall, zupft auf seiner Gitarre herum und hat zur Sicherheit auch noch eine Nasenflöte im Gepäck. Er versteht seine Show als Wellnessprogramm mit Anti-Aging-Effekt und vergleicht seine Lieder mit Schlammpackungen für die Seele.

Eintritt: € 12,- / erm. 8,-

 

Samstag, 16. Juni, 20:00 Uhr

Literarischer Dämmerschoppen mit

Sabine Weigand  "Die Manufaktur der Düfte"

Rosenaroma, Duftessenzen und das Drama einer Epoche, in der alles möglich erscheint. Sein Vater war noch einfacher Seidensieder, aber der junge Fritz Ribot will hoch hinaus. Mit seinen Ideen begründet er um 1800 ein Imperium, das seine duftenden Luxusprodukte aus Schwabach bis nach China exportiert. Lebensvoll und authentisch erzählt Sabine Wigand von einer Fabrikantendynastie, die es wirklich so gegeben hat.

http://www.sabineweigand.de/site/sabine_weigand/home

Kostenbeitrag: € 8,-

Donnerstag, 12. Juli, 20:00 Uhr

Literarisch-Musikalischer Dämmerschoppen mit Jan Bratenstein

"Der Mann ohne Piano"

Seit Jan Bratenstein 1990 im Alter von null Jahren auf die Welt kam, ist er konstant gealtert. Nichtsdestotrotz hat er sich eine kindliche Sicht auf die Welt behalten: Sein Kopf wurde geformt von Comics, Filmen, Musik und durch die treue Schiebermütze. Mittlerweile lebt er den Traum vom nicht gesicherten Einkommen als Musiker, vor allem mit seinem Solo-Antifolk-Projekt The Black Elephant Band und dem räudigen Songwriterkollektiv Folk’s Worst Nightmare. Da das Leben als Musiker finanziell noch nicht unsicher genug ist, verfolgt er, immer wenn Gitarrensaiten reißen, auch eine Karriere als Autor von Comics und Drehbüchern für Webserien. Und jetzt auch Büchern. Zum Inhalt seines Debutromans: Ein junger Musiker jagt einer ebenso verständlichen wie verstörenden Obsession hinterher: Er braucht ein Piano. Doch das ist gar nicht so einfach, denn es mangelt ihm nicht nur an den finanziellen Mitteln für das Instrument, sondern auch an grundlegenden sozialen Fähigkeiten. Außerdem wird er von einem grünbäuchigen Waldgeist getriezt, der neuerdings immer öfter in seinem Leben auftaucht ...                                                                                                                                                                                                                                            Kostenbeitrag: € 8,-                    

Freitag, 20. Juli, 20.00 Uhr

 

Live-Konzert: Shilly-Shally

 

Seit drei Jahren spielen Sabine (voc), Stefan (Bass, voc), Schnippel (dr, perc.), Manne (git., voc) und Christian (git, voc) zusammen. Die fünf erfahrenen MusikerInnen – allesamt schon vorher in verschiedenen Bands und Projekten unterwegs – bringen ihren eigenen Stil und ihre eigene Prägung mit ein und formen daraus etwas Eigeständiges und Neues. Die Coverband aus dem Großraum Nürnberg bemüht dabei nicht so sehr die üblichen Standards aus den letzten 50 Jahren, sondern hebt so manche zu Unrecht vergessene musikalischen Schätze, entstaubt sie und interpretiert sie neu, frisch und ungewöhnlich. So entsteht ein interessanter Mix aus Soul, Rock, Blues, Folk und etwas Jazz., der bei aller musikalischen Freiheit immer erkennbar bleibt. Originalgetreues Reproduzieren wird man nicht finden bei der Formation- dafür aber überraschende Ideen, Leidenschaft, Spielfreude - und viel Spaß.

 

Eintritt: € 14,- / erm. € 10,-

 

Samstag, 1. Dezember, 20.00 Uhr

Live-Konzert: Singvøgel

Auch wenn Singvøgel seit 2002 zu den treuesten KaKuze-Gästen gehören, sollen sie einmal wieder ordentlich vorgestellt werden: Eines ihrer Markenzeichen ist, dass die beiden vorne (1 Frau, 1 Mann) permanent die Instrumente (Gitarren, Bässe, Flöten…) wechseln.. Der hinten, der Schlagzeuger, verbindet die beiden Antipoden an der Front zu einer symbiotischen Einheit. Weiteres Erkennungsmerkmal: Singvøgel spielen Eigenmaterial. Deutschsprachige Texte einer poetischen Qualität, die ihresgleichen sucht. Hier Karan, die in England am renommierten Dartington College of Arts Musik studierte und an der Universität von York ihren Master machte. Dort Duke Meyer, ein röhrender Zwei-Meter-Hühne, der schon in den Achtzigern die verstaubte deutsche Liedermacherszene mit wilden Performances aufmischte. Diese beiden Gegensätze verschmolzen ihre Songwriter-Repertoires und wurden Singvøgel. 2006 kam mit Sven Scholz der Rhythmus dazu. Das Trio verwandelte sich in eine Rockband. Die Singvøgel fliegen seitdem durch den gesamten deutschsprachigen Raum und darüber hinaus von England bis Italien und spielen in kleinen und größeren Clubs bis hin zu Festivalbühnen.                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

 

Öffnungszeiten Buchladen: 

Dienstag bis Freitag: 09:30 bis 12:30 Uhr - 15:00 bis 18:00 Uhr

Samstag: 10:00 bis 13:00 Uhr

Montag u. Sonntag geschlossen

 

Kontakt:

Telefon: 0911 6370967 ( Dienstag -Freitag 9.30 - 12.30 Uhr und 15.00 - 18.00 Uhr, Samstag 10.00 - 13.00 Uhr)

E-Mail: vorstand@kakuze.de

Adresse: KaKuze, Lausitzerstr. 6, Eingang Kurlandstraße, 90453 Nürnberg-Katzwang

 

Folgen und kontaktieren Sie uns auch auf Facebook:


Das Katzwanger Kulturzentrum wird unterstützt von:

 

Malermeister Peter Müller Nürnberg Katzwang