Hinweis: Die meisten Fotos sind mit einer Hörprobe des jeweiligen Künstlers bzw. der Band verlinkt!


Die KaKuze-TheaterCompany präsentiert

DIE NASHÖRNER von Eugène Ionesco

Nach zweimaligen Terminverschiebungen

aus gesundheitlichen Gründen jetzt endlich

Freitag, 1.März 2019, 20:00 Uhr PREMIERE!

Samstag, 2. März, 20:00 Uhr

Sonntag, 3. März 19:00 Uhr

Samstag, 23. März, 20:00 Uhr

Sonntag, 24. März, 19:00 Uhr

im kath. Pfarrheim St. Marien, Stadtweg 36

Eine witzig-komische und doch poetische Groteske über eine Gesellschaft im Wandel, die das Menschsein aufgibt, um zu jedem Preis zu neuer  Identität zu gelangen. Ionescos Stück Die Nashörner kam 1959 heraus... und doch schon wieder brandaktuell!

Rhinozeritis - Ein Massenphänomen.  Menschen verwandeln sich in Nashörner, und je mehr es von ihnen gibt, um so mehr wollen ihnen gleich sein. Es geht um Herdentrieb, um Mitläufer oder – neuerdings das... Optimum öffentlichen Erfolgs – um Follower. 

An einem Sonntagmorgen werden Behringer, ein kleiner Verlagsangestellter in einer Provinzstadt und sein Freund Hans Zeugen eines seltsamen Vorfalles: ein oder zwei Nashörner werden in der Stadt gesehen, oder man glaubt, sie gesehen zu haben. Nach und nach tauchen immer mehr Nashörner auf - es sind die Einwohner der Stadt, die von einer mysteriösen Krankheit, der Rhinozeritis, befallen werden. Es wird zur Mode, ja sogar empfehlenswert- man muss schließlich mit der Zeit gehen - sich in ein Nashorn zu verwandeln, in eine bösartige, alles zertrampelnde Bestie....                                                                                                                                                                                Eintrittspreis: € 15,- erm. € 12,-

Dienstag, 1. Januar 2019, 15.00 Uhr

Neujahrskonzert mit dem

Bernstein Salonorchester

Mit beschwingter Stimmung ins neue Jahr! Traditionell beginnt das Katzwanger Kulturzentrum das Jahr mit dem Neujahrskonzert des Bernstein Salonorchesters. Dieses Orchester, das seit 5 Jahren ein reines Damenensemble ist, hat sich der Musikdarbietung einer Epoche verschrieben, in der der Bernstein als Edelstein hoch im Kurs war: das ausgehende 19. bis in die 20iger Jahre des letzten Jahrhunderts. Der Ursprung dieses Genres der unterhaltenden Musik liegt im Salon: Hier empfing man seine Gäste, stellte man seinen meist üppigen Geschmack zur Schau und frönte einem genussreichen Lebensstil. Das Bernstein-Salonorchester sind Katrin Dinkelmeyer (Violine), Sabine Michel (Violine), Carolin Czieharz (Querflöte), Mi Yang (Violoncello), Pei-Shan Ruf (Klavier) und spielt anspruchsvolle Unterhaltungsmusik, beliebte Werke der Strauss-Dynastie, bekannte Filmmmelodien und natürlich den Radetzky-Marsch. Dazu gibt's stilecht Kaffee & Kuchen oder/und einen Prosecco.                                                                                                                       Eintritt: € 17,- / erm. 13,-                                                                                                                                                                                                                          

Samstag, 12. Januar 2019, 20:00 Uhr

Bukowskis letzte Schicht

Poetisches Theater von und mit

Michael Lösel und Holger Trautmann

Nach dem Ende der Schicht versammeln sich noch einmal alle am Tresen: Abgestumpfte Jungs vom Schlachthof, fügsame Postler, biergetränkte Tagelöhner. Antihelden, die die Welt des Charles Bukowski bevölkern, Verlierer im Schatten des amerikanischen Traums. Unter ihnen haben auch der Erzähler Holger Trautmann und der Sprechchansonnier Michael Lösel Platz genommen. Während der Wirt die letzten Bestellungen annimmt, spielen die beiden auf, finden warme Worte und lässige Akkorde für eine makabere After-Work-Party. Die Musik erspürt die Atmosphäre der Worte und die Worte finden ihren Rhythmus in der Musik. Lösel und Trautmann kreieren den Soundtrack zu den Texten des Mannes mit der Ledertasche.                                                                                                                                 Eintritt: € 14,- / erm. 10,-  

 

Sonntag 13. Januar, 17:00 Uhr

Vernissage in der KaKuze-Galerie
ALLES IM FLUSS 

Arife Körblein (42) ist Chirurgin. In ihre abstrakte Kunst fließen Erfahrungen und Emotionen aus Ihrem fordernden Beruf und ihrem Leben ein. Seit ihrer Kindheit ist Malen ein Teil von ihr.
Das bringt sie vorwiegend mit Acryl auf Leinwand und Papier zum Ausdruck. Aufgewachsen in einer türkischen Gastarbeiterfamilie im Saarland. Kampf um Rechte und anders sein. Aber auch Eltern mit Unterstützung und Ermutigung. Studium, Familie, Medizin, Orient und Okzident.
Facetten. Hardrock, türkischer Tee, Anpassung und Rebellion. Das prägte sie und ihre Kunst. Und alles ist im Fluss. Arifes Malerei ist Passion. Kein marktkonformes Produkt.                    Eintritt frei!

Freitag, 18. Januar 2019, 20:00 Uhr

Literarische Performance mit Musik

Bettina von Minnigerode liest aus ihrer noch unveröffentlichten Erzählung Gewalt Frei 

Musikalische Umrahmung und Untermalung

Klaus Brandl (Gitarre)

Szenische Lesung. Gewalt Frei ist eine aktuelle Geschichte über Politik in Deutschland und den Mut, sich einzubringen. Seit Monaten geht es in Deutschland um mangelndes Vertrauen in die Politik. Das lässt sich nicht durch wegschauen lösen. Nur wenn viele ihr Teil beitragen, kann unsere Demokratie stark bleiben. Umrahmend und untermalend begleitet die Nürnberger Blueslegende Klaus Brandl die Autorin auf seiner Gitarre.                                   Eintritt: € 14,- / erm. € 10,-

 

 

 Sonntag, 27. Januar 2019, 16.00 Uhr

Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust

Im Ascheregen die Spur deines Namens
Deutsche Dichterinnen des 20. Jahrhunderts gelesen und gesungen
von Barbara Kelber (Piano) und Wolf-B. Heinz

Barbara Kelber und Wolf-B. Heinz nehmen diesen Tag zum Anlass sieben jüdische Dichterinnen vorzustellen: Else Lasker-Schüler, Gertrud Kolmar, Nelly Sachs und Rose Ausländer sind herausragende Erscheinungen unter den deutschen Lyrikerinnen des 20. Jahrhunderts. Auch über die weniger bekannten Selma Meerbaum-Eisinger, Ilana Shmueli und Hedwig Lachmann stößt man auf Geschichten und Zusammenhänge, an denen klar wird, wie fruchtbar die deutsch-jüdische Symbiose gerade in kultureller Hinsicht gewesen ist. Hören Sie an diesem Nachmittag u.a. eine Neuvertonung von „Mein blaues Klavier“ (Lasker-Schüler), sowie thematisch passende Klaviermusik. 

Eintritt: € 14,- / erm. € 10,-

Samstag, 2. Februar, 20:00 Uhr

Live-Konzert: Román y su Charanguita  

Salsa mit Elementen aus Funk, Jazz, Hiphop und Pop aus Nürnberg

La Charanguita um den Nürnberger Pianisten Roman Gabla hat sich der kubanischen Musik verpflichtet. Die Band begeistert über-regional Salsatänzer und Jazzliebhaber gleichermaßen. Die Fusion von traditionellen kubanischen Percussioninstrumenten und jazzigen Bläsersätzen war das Erfolgsrezept des New Yorker Plattenlabels "Fania-Records" und ist weltweit als Salsa bekannt. Román y su Charanguita  versuchen in ihrem neuen Konzept zusätzlich Elemente aus der Popmusik mit einzubinden, um noch mehr Publikum auf die Tanzfläche zu locken.           Eintritt: € 17,- / erm. 14,-

 

2. FRAUENPOWER-POWERFRAUEN-FESTIVAL im KaKuze

Freitag, 8. Februar, 20:00 Uhr

Kabarett: Das Schweigen der Limmer

Das neue Solo-Programm von Andrea Limmer

In ihrem neuen Musik-Kabarett geht es um den ganz normalen Wahnsinn, der uns jeden Tag aus unzähligen Bildschirmen ins Gesicht springt. Wobei sich die großen Geschehnisse der Zeit wie immer auch ganz alltagstauglich im sozialen Bermuda-Dreieck zwischen Facebook, Barshippen und Familie abspielen. „Um der Flut von Blablabla und Blödsinn zu entfliehen, nehme ich meine Zuschauer auf einen schreiend komischen Roadtrip mit, quer durch eine immer verrücktere Welt, ganz ohne Zielführung oder Standortbestimmung.“ Andrea Limmer, Kabarettistin, Autorin und urbayrische POWERFRAU wurde an einem Faschingssamstag geboren und das steckt ihr in jeder Pore. Ihre Wirtshausgrotesken sind wahrlich grotesk und doch urig zünftig und irgendwie auch sexy zugleich. Eine durch und durch niederbayerische und charismatische Person in der Tradition der Ratschkattl, denn  „jeden Tag steht ein Blöder auf und scho nimmt die Welt an ganz depperten Lauf.“                                                                                                                                                               Eintritt: € 17,- / erm. € 14,-

Samstag, 9. Februar, 19.00 Uhr

Beata's Soirée

Jammen mit Beata Kossowska

Wenn die First Lady Of Blues Harp nicht DIE klassische Powerfrau ist - wer dann ? Ein feste Verabredung seit über drei Jahren: Musiker, Profis, Semiprofis, Und Hobbymusiker treffen sich ein paar Mal im Jahr um mit Beata zu jammen. Im ersten Teil des Abends kommen die zahlreichen SchülerInnen von Beata, WorkshopteilnehmerInnen aus den ganzen nordbayerischen Raum, und im zweiten Teil darf mitmachen wer kann, wer will. Dazu serviert der Chef des Hauses einen deftigen Eintopf!                                              Kostenbeitrag: € 5

,-

Sonntag, 10. Februar, 16:00 Uhr

Leseperformance: In der Kniebeuge des Windes

mit Sabine Burkhardt (Autorin) und Anke Schramm (Trommeln)

Die Autorin, Jahrgang 1961, lebt seit 24 Jahren in Schwabach. Seit ihrer Jugend ist sie der Ansicht, dass lyrische Momente überall im Leben zu entdecken sind, sowohl im Gewöhnlichen als auch im Außergewöhnlichen. Diesen Momenten spürt sie nach und fasst sie in poetische Bilder. Ihr Zugang ist dabei intuitiv, sehr persönlich, offen und nachdenklich. Sie liebt vor allem die Flüchtigkeit und das Fließende.In kurzen Abschnitten stellt die Powerfrau Sabine Burkhardt mal lyrisch, mal Familienleben bunt und blumenreich beschreibend, mal philosophisch Gedanken nachhängend ihren kürzlich erschienenden Sammelband In der Kniebeuge des Windes vor, dabei wird sie von Anke Schramm auf Udu, diversen Bongos und Kongas begleitet.                 Eintritt: € 14,- erm. 10,-

 

 

Freitag, 15. Februar, 20:00 Uhr

Live-Konzert: Sibylle Friz und Petra Eisend
CelloPan

Faszination Handpan: Die sanften, meditativen Klänge der runden Metallobjekte betören ein immer größer werdendes Publikum. Die virtuose Perkussionistin Petra Eisend entwickelte zusammen mit der Cellistin und Flötistin Sibylle Friz ein ungewöhnliches Duoprogramm aus Eigenkompositionen und Improvisationen. Die einzelnen Stücke erinnern an Filmmusik und erzeugen Bilder von prächtigen „Über-wie-unter-Wasser-Landschaften“. Zum Einsatz kommen neben Handpans unterschiedlicher Klangspektren Perkussionsinstrumente, Akustik- und E-Cello, Flöten und ein imposanter Gong!
Mit epischen Klängen und rhythmischen Impulsen laden die beiden Musikerinnen zu einem einzigartigen Klangerlebnis.

Handpans, Percussion: Petra Eisend
Cello, E-Cello, Flöte: Sibylle Friz                                                                                                                                                   
Eintritt: € 17,-  erm. 13,-

 

Sonntag, 17. Februar, 18:00 Uhr

Live-Konzert: Mississippi Isabel

Mississippi Isabel, das sind fünf Musikerinnen aus dem Raum Augsburg, die in poppig-melancholischer-Folk-Manier Geschichten aus ihrem Leben erzählen und diese mit eingängigen Melodien auf Instrumenten aus Kindertagen begleiten. Aufgrund der Freundschaft der Bandmitglieder treffen hier acht ungewöhnliche Instrumente aufeinander: Ein traditionelles Akkordeon, eine fröhliche Ukulele, ein imposantes Cello, ein tapsiges Kinderklavier, ein lautes Flügelhorn, eine gut gelaunte Gitarre, eine klare Melodika und ein verspieltes Glockenspiel. Mit viel Feingefühl schichten die Musikerinnen filigrane Melodien und mehrstimmigen Gesang. Die Lieder stammen alle aus der eigenen Feder und geben Einblicke in die Leben von Veronika Kleiner (Gesang, Cello und Gitarre) , Christina Pichler (Kinderklavier, Melodika, Ukulele und Glockenspiel), Nontira Kigle (Gesang, Ukulele & Gitarre) , Janna Hauser (Percussion, Ukulele & Gesang) und Natalie Wurm (Flügelhorn, Glockenspiel & Gesang). Sie erzählen Mal in farbenfroher Pop-Art von verflossenen Middle-Loves oder verfluchen im melancholischen Walzer den November.                                                                                                                                                                                                                                                         Eintritt: € 14,- erm. 10,- 

 

Sonntag 24. Februar, 11:00 Uhr

Live-Konzert: Duo Artsy Kubi
Das musikalische Duo bestehend aus Ottilie Niebauer am Gesang und Christian Schmidt an der Gitarre interpretiert gekonnt bekannte Jazz und Blues-standards im Stil von Ella Fitzgerald&Joe Pass. Darüber hinaus beinhaltet ihr Repertoire ein paar der schönsten Popsongs und Balladen aus neuerer Zeit. Die beiden Musikstudenten lassen dabei viel Platz für Spontanität und Improvisation und verzaubern das Publikum mit dem Charme der 1930er Jahre.

                                                                                                                                                                                                                          Eintritt: € 17,- erm. 13,-

Die KaKuze-TheaterCompany präsentiert

DIE NASHÖRNER von Eugène Ionesco

Freitag, 1.März 2019, 20:00 Uhr PREMIERE!

Samstag, 2. März, 20:00 Uhr

Sonntag, 3. März 19:00 Uhr

Samstag, 23. März, 20:00 Uhr

Sonntag, 24. März, 19:00 Uhr

im kath. Pfarrheim St. Marien, Stadtweg 36

Eine witzig-komische und doch poetische Groteske über eine Gesellschaft im Wandel, die das Menschsein aufgibt, um zu jedem Preis zu neuer  Identität zu gelangen. Ionescos Stück Die Nashörner kam 1959 heraus... und doch schon wieder brandaktuell!

Rhinozeritis - Ein Massenphänomen.  Menschen verwandeln sich in Nashörner, und je mehr es von ihnen gibt, um so mehr wollen ihnen gleich sein. Es geht um Herdentrieb, um Mitläufer oder – neuerdings das... Optimum öffentlichen Erfolgs – um Follower. 

An einem Sonntagmorgen werden Behringer, ein kleiner Verlagsangestellter in einer Provinzstadt und sein Freund Hans Zeugen eines seltsamen Vorfalles: ein oder zwei Nashörner werden in der Stadt gesehen, oder man glaubt, sie gesehen zu haben. Nach und nach tauchen immer mehr Nashörner auf - es sind die Einwohner der Stadt, die von einer mysteriösen Krankheit, der Rhinozeritis, befallen werden. Es wird zur Mode, ja sogar empfehlenswert- man muss schließlich mit der Zeit gehen - sich in ein Nashorn zu verwandeln, in eine bösartige, alles zertrampelnde Bestie....                                                                                                                                                                                Eintrittspreis: € 15,-  erm. € 12,-
Freitag, 15. März, 20:00 Uhr
Live-Konzert: Trio Tango Gabla
Tango aus Argentinien, Uruguay und der Oberpfalz

Tango ist nicht nur Musik - es ist auch eine Weltanschauung.
Frankens Meister des Faches - Bandoneonspieler Norbert Gabla - präsentiert mit seinem Trio klassische Klassiker wie "El Choclo" oder "La Cumparsita" und Piazzollas Tango-Nuevo-Hits "Oblivion" oder "Adios Nonino" stets mit eigener improvisatorischer Note.
Das Standardprogramm wird erweitert durch originelle Eigenkompositionen von Gabla und Klavierbegleiter Budde Thiem. Im Sinne der Überschrift erklingen neuerdings auch Popsongs wie Abbas "Money, Money" augenzwinkernd argentinisiert. Für das fundamentale Element sorgt Bassist Tobias Kalisch mit groovender Bogentechnik.                                                       Eintrittspreis: € 17,-  erm. € 13,-

 

Samstag, 30. März, 20.00 Uhr

Live-Konzert: Martti Mäkkelä solo (FIN/D)

Indie/Folkpunk/Bluesrock/LoFi

Es ist nicht immer der direkteste Weg den der in Deutschland lebende Finne Mäkkelä im Laufe seiner Karriere als Songwriter gewählt hat. Von der Lofi-Pop-Ästhetik des 2003er Debüts "Angelgold Pike's Jaw" über den Spagat zwischen Folk-Songwriting & Elektro-Experiment auf der "Penguin ep" (2005) über das rauhe Indie-Rock Album als "Mäkkelä & Orkesteri", das kammermusikalische Ausnahme-Album mit der Formation Church Of The Blue Nun bis zumaktuellen Album "Last Of A Dying Breed" (9pm Rec/Broken Silence). Einer geglückten Verschmelzung von Vaudeville-Charme, Folkpunk und klassischen Storyteller-Tugenden. Unendlich viele Konzerte quer durch Europa haben über die Jahre eine ganz eigene Songwriting-Sprache reifen lassen, oder wie die Album-Rezension auf nonpop.de es formuliert "weit weg von standardisiertem und klischeebeladenem Indie-Folk, inklusive vieler Überraschungen im Songwriting und teils schön skurriler Instrumentierung."                      Eintrittspreis: € 17,-  erm. € 13,-

 

Öffnungszeiten Buchladen: 

Dienstag bis Freitag: 09:30 bis 12:30 Uhr - 15:00 bis 18:00 Uhr

Samstag: 10:00 bis 13:00 Uhr

Montag u. Sonntag geschlossen

 

Kontakt:

Telefon: 0911 6370967 ( Dienstag -Freitag 9.30 - 12.30 Uhr und 15.00 - 18.00 Uhr, Samstag 10.00 - 13.00 Uhr)

E-Mail: vorstand@kakuze.de

Adresse: KaKuze, Lausitzerstr. 6, Eingang Kurlandstraße, 90453 Nürnberg-Katzwang

 

Folgen und kontaktieren Sie uns auch auf Facebook:


Das Katzwanger Kulturzentrum wird unterstützt von: