Download
Das große Jubiläumsprogramm in Glanz und Farbe als PDF Download!
Programm_Jubiläum.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.5 MB

Donnerstag, 25. Februar 2016, 9.00 Uhr

KaKuze-Lesefrühstück

mit Ulrike Mönch-Heinz

 

Die frischgebackene Vorstandsvorsitzende des Förderkreises Katzwanger Kulturzentrum-KaKuze e.V. ist Lehrerin am Sonder-pädagogischen Förderzentrum in Nbg.- Langwasser und Vorsitzende des Bundes-verbands „Theater in Schulen“ (Der  BV.TS fordert und fördert die deutschlandweite Etablierung des Schulfaches Theater.), sowie im Vorstand des Vereins zur Förderung innovativer Kulturarbeit in Nürnberg. Beim kommenden Lesefrühstück im KaKuze wird sie ein Stück Lieblingsliteratur vorstellen.

Kostenbeitrag: € 6,-

 

Sonntag, 28 Februar, 15.00 Uhr

PianoCafé mit Barbara Kelber

 

Die Liedermacherin und Komponistin Barbara Kelber singt und spielt die ganz großen Hits der 20er und 30er, sowie Chansons aus eigener Feder. Dazu gibts Kaffee, Tee und Kuchen, aber bitte mit Sahne!  

Barbara-Kelber.de                       Eintritt:€ 10,- / erm. € 8,-

 

Donnerstag, 10. März, 18.00 Uhr

Beginn eines regelmäßigen Bues Harp-Workshops mit Beata Kossowska

Beata Kossowska in Plonsk/Polen geboren, zählt zu den  virtuosesten SpielerInnen auf der Blues-Harp. (Ihr Stil erstreckt sich vom traditionellen Blues, über Blues Rock bis hin zum Funk. Durch Ihre unvergleichliche Dynamik interpretiert sie jedes Stück jedoch auf Ihre Art, und straft doch alle diejenigen Lügen, die dringend auf der Suche nach Schubladen sind. Sie ist auch eine hervorragende Sängerin mit einer ungeheuer charismatischen Präsenz. Auf den Bühnen der Welt steht Sie seit über zehn Jahren, spielte in Warschau, Berlin, Memphis, Paris. ist gerngesehener Gast im Fernsehen und lebt ausschließlich für die Musik. Im Übrigen ist sie Autorin des Mundharmonika-Lehrbuchs Die Mundharmonika in der Praxis. Mit bekannten Songs und Melodien aus Blues und Pop werden auf der Mundharmonika Basics wie Atemtechnik, Einzeltonspiel, Skalen, Riffs und Licks, sowie Spiel- und Improvisationstechniken gelernt. Für den Workshop sind keine Notenkenntnisse erforderlich, es wird aber eine diatonische Mundharmonika in C benötigt.

Teilnahmegebühr pro Einheit: € 20,- 

 http://www.beata-kossowska.de/index.php/projekte-bio-de

Montag, 14. März, 9.00 Uhr

KaKuze-Lesefrühstück

mit Klaus Kusenberg

Klaus Kusenberg wurde 1953 in Oberhausen im Rheinland geboren. Er studierte er Germanistik, Philosophie und Theaterwissenschaften in Münster und Köln. Im Anschluss arbeitete er als Regieassistent und Dramaturg am Schauspielhaus Nürnberg. In darauffolgenden 20 Jahren hat er viele Theater von innen gesehen: Bochum, Göttingen, Mannheim, Dortmund, Konstanz, Wien, Düsseldorf und für das Goethe-Institut in Pakistan, Indien, Bangladesh und Bulgarien, er war Oberspielleiter und Schauspieldirektor in Osnabrück, Oberspielleiter in Karlsruhe bevor er im Jahre 2000 Schauspieldirektor in Nürnberg, 6 Jahre später stellvertretender Staatsintendant und dann von 2008 bis 2010 Bauherr für das runderneuerte Nürnberger Schauspielhaus. Seine Inszenierungen König Lear und Alle lieben George kann man in dieser Saison besuchen. Klaus Kusenberg wird aus seinem aktuellen Lieblingsbuch lesen.

Kostenbeitrag: € 6,-

http://www.klauskusenberg.de.html

Samstag, 19. März, 20.00 Uhr

Live-Konzert: Kossowska/Klunker/Rummel-Band

Die virtuose Beherrschung der Instrumente weckt tiefe Emotionen beim Publikum.
Die Unvoreingenommenheit der drei Künstler ergibt einen einzigartigen Stil, der die Zuhörer in eine andere Dimension der Musik entführt. Die Wurzeln der Musiker, Soul, Funk, Blues, RnB und Jazz geben ihrer Kunst die perfekte Würze.
Die Kompositionen von Beata mit ihrem neuartigen instrumental-vokalen Stil finden ihr Spiegelbild im melodisch-rhythmischen und gleichzeitig sehr expressiven Gitarrenspiel von Eberhard Klunker, den tiefen erdigen Tönen des Kontrabasses von Judith Rummel und der dreistimmigen Harmonie des Gesanges. Ein unglaublich musikalisches Abenteuer...

Eintritt: € 14,-  / erm. € 10,-

http://www.beata-kossowska.de/

http://www.eberhard-klunker.de/

Sonntag, 20. März, 14.30 Uhr

Frühlingsanfang u. 20. Geburtstag von KaKuze

Jubiläumsempfang und Ausstellungseröffnung

 

Empfang und Vernissage (fotografische Höhepunkte aus 20 Jahren KaKuze.Theater.Company) mit Swingin’ Vocal Jazz von Jazzmatazz (Veronika Thoma, Melanie Lord, Andreas Weiss, Peter Thoma), Sketches der KaKuze.Theater.Company, Promis, Festrede von Bürgermeister Christian Vogel, Getränken, leckeren Häppchen und Überraschungen...

Sonntag, 20. März, 19.00 Uhr

Live-Konzert mit Burr & Klaiber

„Alles geben!"

In den Neunzigerjahren waren Winfried Burr (Geige/Stimme) und Siegfried Klaiber (Gitarre/Stimme) nahezu pausenlos auf Tour, dann trennten sich ihre Wege, bis sie 2006 erkannten, dass sie nur gemeinsam diesen unverkennbaren Sound erschaffen können. Als Burr & Klaiber verschmelzen die beiden Individualisten zu einem künstlerischen Organismus, dessen Handeln sich jeden Abend verändert. Nichts ist vorbestimmt, alles ist möglich. Auf der Bühne benötigen die beiden nur ein Zwinkern, dann ändert ihre Musik die Richtung, die Farbe, sogar den Duft. Dann begrüßen sich Jazz und Rock, dann fallen sich Flamenco und Blues tanzend in die Arme, dann tauschen Sirktaki und Orientalisches verliebte Blicke aus. 2008 erfolgt die Auszeichnung mit dem Kleinkunstpreis des Landes Baden-Württemberg. „Alles geben“ wird zum Prinzip von Burr & Klaiber. Beide Musiker geben Ihren Zuhören das Gefühl, einfach gute Musik zu erleben ... So entdecken sie für sich immer weiter, neue Klangpfade und erfüllen sich Ihren Traum - ein „Leben in Musik“...."Musik von Burr & Klaiber bedarf keiner Worte, sie hat Poesie genug" (Hanns Dieter Hüsch). 

Eintritt: € 16,- / erm. € 12,-

www.burrundklaiber.de

 

Freitag, 1. April, 20.00 Uhr

Kabarett: Matthias Egersdörfer und Philipp Moll

"Dreck am Stecken“

Vor fast dreißig Jahren traten Egersdörfer und Moll das erste mal gemeinsam vor ein Publikum und gaben im Kellertheater des damals noch namenlosen Gymnasiums in Lauf unter dem Titel 

Dreck am Stecken eigene Texte und selbstgemachte Musik zum besten. Die gemeinsame Einschulung in eben jene Anstalt war der Beginn einer bis heute bestehenden Freundschaft und nachhaltigen künstlerischen Zusammenarbeit. Egersdörfer wandte sich früh dem Schauspiel und einer meandernden humoristischen Tätigkeit zu, während Moll zunächst der bildenden Kunst und der Musik zulief bevor ihn die Humoristik übermannte. Inzwischen kann man den schlankeren der Beiden mehr, den geringfügig fülligeren der Beiden weniger oft, im Fersehen beobachten.

Die beiden gründeten 1992 mit zwei Freunden den Kulturverein Winterstein, der inzwischen eine Galerie in der kleinen Pforte des ehemaligen AEG Geländes in Nürnberg betreibt und aus dem die Gruppe „Fast zu Fürth“ erwuchs, die bis heute besteht.

Egers und Moll                                                                                              Eintritt: € 16,-  / erm.: € 12,--

Philipp Moll war erkrankt. Spontan kam Elmar Tannert als Kompagnon von Egers mit.

Am 19. Oktober 2016 mussten wir vollkommen fassungslos vom Todes des Künstlers, Poeten, Kabarettisten und Musikers erfahren. Er wurde 46 Jahre alt. „Philipp war ein tiefhumaner Anarchist und ein zart ragender, genialer komischer Künstler und Poet...“ (Jürgen Roth, taz)

 

Montag, 4. April, 19.00 Uhr

Beata's Soirée

Ein feste Verabredung seit über ein Jahr: Musiker, Profis, Semiprofis, Und Hobbymusiker treffen sich alle zwei Monate um mit der First Lady Of Blues Harp zu jammen. Im ersten Teil des Abends kommen die zahlreichen SchülerInnen von Beata, WorkshopteilnehmerInnen aus den ganzen nordbayerischen Raum, und im zweiten Teil darf mitmachen wer kann, wer will. Dazu serviert der Chef des Hauses einen deftigen Eintopf!

Kostenbeitrag: € 4,-

Jamsession im KaKuze, Beata's Soirée am 23.11.2015.    An den Wänden Bilder von Wolfgang Bernreuther
Jamsession im KaKuze, Beata's Soirée am 23.11.2015. An den Wänden Bilder von Wolfgang Bernreuther

 

Samstag, 9. April, 20.00 Uhr

Live-Concert: Stefan Grasse und Bettina Ostermeier

„Brisas de Mar“

Stefan Grasse (Gitarre) & Bettina Ostermeier (Akkordeon/Klarinette) spielen Rumba y Tango nuevo, Bossa nova, Son cubano.

Frisch und nuancenreich erklingen die Bossa novas von Copacabana und Ipanema, die Tangos der Bars von Buenos Aires, die Boleros von Havanna, die Valse Musettes der Pariser Cafés und andalusisch inspirierte Flamenco- rhythmen. Mit leidenschaftlicher Hingabe und großem Einfühlungsvermögen gelingt den beiden Musikern eine unerklärliche Leichtigkeit des Hier und Jetzt. Gleich einer leichten Meeresbrise an einem mediterranen Sommerabend umspielt diese Musik Ihre Sinne und verführt zum Träumen!

Stefan Grasse (geboren 1962 in München) gab bis 2016 fast 2000 Konzerte in vielen Ländern Europas, der Türkei, Argentinien, den USA, China und Australien. Von der Kritik wurde er als „präziser und technisch brillanter“ Musiker (Nürnberger Nachrichten), „Saiten-Paganini“ (Abendzeitung) und „Meistergitarrist“ (Bayerischer Rundfunk) gefeiert. 

Bettina Ostermeier, seit 2010 musikalische Leiterin des Schauspielhauses am Staatstheater Nürnberg, studierte in Regensburg und Nürnberg klassisches Klavier und arbeitet neben konzertanter Tätigkeit sowohl im Kleinkunstbereich als auch an Stadttheatern des bayerischen Raumes als Korrepetitorin, Orchestermusikerin, Arrangeurin und Komponistin. 2002 erhielt sie mit der Formation „Feinton“ den Kulturförderpreis der Stadt Nürnberg.                                                                                                      Eintritt: € 16,- / erm. € 12,-

www.stefangrasse.de

Stefan Grasse Trio u. Bettina Ostermeier spielen Gymnopédie No.1 von Eric Satie

 

Donnerstag, 21. April, 19.00 Uhr

Live-Concert:

Robert Coyne, feat. Werner Steinhauser & Wolfgang Bernreuther

Robert Coyne zählt zu den interessantesten Singer/Songwritern unserer Zeit. Mit "I Still Have This Dream" (2016) beendet der in London lebende Musiker - nach "The Obscure Departement" (2013) und "Golden Arc" (2014) - seine Trilogie mit dem legendären Can-Schlagzeuger Jaki Liebezeit.  Robert Coyne -  Sohn des britischen Malers und Musikers Kevin Coyne (1944-2004) - sieht seine Musik als "Lob der Schlichtheit": "Ich arbeite bevorzugt alleine. Dadurch wird mein Zeug beinahe zwangsweise funktional, es kommt ohne Schnörkel aus." Seine Songs erzählen von Beobachtungen und Begegnungen aus dem Alltag, sind fein und leise gewoben und voller Wärme und Tiefgang. Bei der CD-Premiere wird er von Werner Steinhauser, langjähriger Drummer in der Kevin-Coyne-Band, am Schlagzeug begleitet. Special Guests sind Tommy Gedon aus Nürnberg und  der Neumarkter Musiker Wolfgang Bernreuther, der "King of Blues der Oberpfalz.             

                                                                                                                                                                Eintritt: € 14,- / erm. 10,-

„Geraldinos Schatzkiste“

(geschlossene Veranstaltung für Kindergarten- und Schulgruppen)

Freitag, 22. April, 15.00 
Mitsinglieder und Mitmach-Hits 
für alle Musikabenteuerer von 4-10 Jahren und die ganze Familie

Geraldino, der quirlige Kinderliedermacher aus Nürnberg, düst nun schon seit 30 Jahren mit vielseitigen Musik-Projekten durch die Kindermusikwelt.

Beim Konzert  im KaKuze spielt er seine größten Live-Hits für euch - es sind Spaß-Songs, Immerwieder-Mitsing-Lieder, Bildergeschichten und Mitmach-Hits im Programm dabei: Gemeinsam mit dem Publikum geht Geraldino auf die Suche nach dem verschwundenen Kakadu, singt vom kleinen roten Badeschuh, tanzt mit dem "Bumm Bumm Bär" und bewundert den mutigen Regenwurm. Ein quietschvergnügter Musik-Mix aus Ritter-Reggae, Haustier-Pop und Fußball-Rock´n`Roll .... wer nach Kinderlieder-Juwelen sucht, findet sie sicher bei dieser musikalischen Schatzsuche, die quer durchs "Meer der Träume" führt.

 Eintritt: € 6,-

Informationen über Geraldino: http://www.geraldino.de/

 

Foto: Gudrun Oram
Foto: Gudrun Oram

Samstag, 23. April, 20.00 Uhr

Live-Concert: Wolfgang Netzer & Ranajit Sengupta

„The Coral of Life"

 

Die Musik von Wolfgang Netzer und Ranajit Sengupta ist die Vernetzung unter-schiedlicher Kulturen. Hier gehen Ost und West, Sarod (indische Laute) und Oud (arabische Kurzhalslaute) oder 7/12-saitige Gitarren eine so tiefe Verbindung ein, dass sich die einzelnen Elemente kaum noch von einander trennen lassen. Mal gibt der Osten den Ton an und der Westen erweitert ihn auf seine eigene Art. Mal führt die westliche Gitarre in dieser ganz eigenen Musik und die Sarod gibt ihre Farbe und Tiefe

Wolfgang Netzers professionelle Laufbahn begann während des Studiums am Villa Lobos Conservatorio Rio de Janeiro, sowie den Privatstunden bei dem brasilianischen Komponisten und Klavier/Gitarren-Virtuosen Egberto Gismonti. Während zahlreicher Solo-Auftritte als Gitarrist und Interpret eigener Werke folgten weitere intensive Studien u.a. bei dem Filmkomponisten Erich Ferstl, als auch ein Studium für Komposition am Richard Strauss Konservatorium München. Wolfgang Netzer vertonte Dokumentarfilme wie Jane's Journey (Leben und Wirken der Verhaltens- und Affenforscherin Dr. Jane Goodall), Die Geschichte Bayerns, Jesus und die verschwundenen Frauen und die Titelmelodie zu Michael Moores Fahrenheit 9/11.

 Netzer lebte über längere Zeiträume in Budapest, Istanbul, Kairo, Tunis, Kalkutta und Rio, fand dort musikalische Freunde, mit denen er zusammen spielte, Musik erlebte und außergewöhnliche Musikprojekte in CD-Form realisierte.

Ranajit Sengupta, Professor für Sarod aus Calcutta, ist weit über Indien hinaus bekannt nicht nur als ausgezeichneter Instrumentalist, sondern auch als kreativer Komponist und begehrter Dozent. Seine Tourneen führten ihn um die halbe Welt nach Nord- und Südamerika, nach Frankreich, Großbritannien, Russland, Lettland, Italien...

Sein Instrument, die Sarod, ist eines der wichtigsten der klassischen nordindischen Musik. Die Rückseite des Instruments wird aus einem einzigen Stück Teakholz geschnitzt, der Korpus wird mit Ziegenfell bespannt, das bundlose Griffbrett besteht aus Metall. Bespannt wird die Sarod mit 25 Metallsaiten, davon drei Rhythmus- und vier Melodiesaiten, die restlichen dienen als Resonanzsaiten.   

Eintritt: € 14,- / erm. € 10,-

Netzer & Sengupta

 

Samstag, 07.Mai, 20.00 Uhr

Live-Concert: Klaus Brandl - solo

 

Der Gitarrist, Sänger, Komponist, Texter und Arrangeur und Entertainer Klaus Brandl kommt  ursprünglich aus dem Blues und hat schon sehr früh seinen eigenen Stil entwickelt. Sein intensives Gitarrenspiel zieht das Publikum schnell in seinen Bann.  Seit über dreißig Jahren ist er im Großraum Nürnberg ein wahrer Publikumsmagnet. Der Meister der Slide-Gitarre und exzellente Fingerpicking-Gitarrist präsentiert neben dem aktuellen Programm November is my Spring Kostproben aus der neuen CD Diamonds from Dust. Beseelte Balladen, groovige Instrumentals und erdiger
Rock 'n' Roll sowie Ausflüge in Gypsy-Swing, Tango und Walzer garantieren ein besonderes Live-Erlebnis voller Leidenschaft, Spielfreude und Melancholie. Mit seiner unvergleichlichen Energie ist Brandl immer ein Garant für besondere Live-Erlebnisse.“Klaus Brandl ist einer der wichtigsten Vertreter der fränkischen Blues-Szene. Er entwickelt mit dem Dialektautor Fitzgerald Kusz ebenso Bühnenprojekte wie mit verschiedenen Bands und ist ein zugleich eigenwilliger wie origineller Musiker, der auf hohem Niveau agiert und Stil-Einflüsse von J .J. Cale und Tom Waits nicht verleugnet.” (NN vom 24. 7. 2014).

Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

Klaus Brandl

 

 

 

Sonntag, 29. Mai, 19.00 Uhr

Live-Konzert: Die Singvøgel

Die Singvøgel verführen mit poetischen Balladen, eingängigen Liedern mit Wiedererkennungswert und hoher Eigenständigkeit, Melodien die unter die Haut gehen, abwechslungsreichem Gesang, scharfkantigen deutschen Texten, Groove der zum Tanzen einlädt und heidnischem Geraune: "...Und wir tanzen für die alten Götter und wir singen ihnen neue Lieder..." (aus dem Lied: "Fahrendes Volk")!  
Musik für alle hoffnungslos romantischen Seelen, erdverbundenen Wurzelzwerge, zauberhaften Waldgeister, Querdenker und Freigeister.

Karán: Gesang, Gitarren, E-Bass, Syn-Bass, Querflöte,Melodika, Bordunflöte, Shakuhachi

Duke Meyer; Gesang, Gitarren, E-Bass, Syn-Bass

Sven Scholz: Schlagzeug, Percussion

Weitere Details (Video-Mitschnitte, Hörproben, Presse usw. unter www.singvoegel.com

Mittwoch, 1. Juni, 9.00 Uhr

KaKuze-Lesefrühstück mit

Frau Prof. Dr. Julia Lehner

 

Die promovierte Historikerin und Kunsthistorikerin wurde 2002 als Nachfolgerin von Georg Leipold Nürnberger Kulturreferentin. 

Im Juli 2007 sowie im Oktober 2013 wurde sie für eine weitere Amtszeit von sechs Jahren wiedergewählt. Bevor sie dieses Amt übernahm leitete sie den Bereich Öffentlichkeitsarbeit bei der Sparkasse Nürnberg. 2000 wurde sie zur Honorarprofessorin der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg bestellt. Frau Prof. Dr Lehner wird ihr aktuelles Lieblingsbuch vorstellen und daraus lesen. Aus aktuellen Anlass weisen wir nochmals darauf hin, dass diese Veranstaltung nicht nur Lese-Frühstück heißt, sondern ein solches beinhaltet. Stellen Sie sich auf ein von dem KaKuze-Buchladenteam liebevoll gestaltetes Frühstücksbuffet ein.                                                                                      Kostenbeitrag: € 5,-

 

Freitag, 3. Juni, 20.00 Uhr

Live-Konzert: Shilly-Shally

 

Seit fast 2 Jahren spielen Sabine (voc), Stefan (Bass, voc), Schnippel (dr, perc.), Manne (git., voc) und Christian (git, voc) zusammen. Die fünf erfahrenen MusikerInnen – allesamt schon vorher in verschiedenen Bands und Projekten unterwegs – bringen ihren eigenen Stil und ihre eigene Prägung mit ein und formen daraus etwas Eigeständiges und Neues. Die Coverband aus dem Großraum Nürnberg bemüht dabei nicht so sehr die üblichen Standards aus den letzten 50 Jahren, sondern hebt so manche zu Unrecht vergessene musikalischen Schätze, entstaubt sie und interpretiert sie neu, frisch und ungewöhnlich. So entsteht ein interessanter Mix aus Soul, Rock, Blues, Folk und etwas Jazz., der bei aller musikalischen Freiheit immer erkennbar bleibt. Originalgetreues Reproduzieren wird man nicht finden bei der Formation- dafür aber überraschende Ideen, Leidenschaft, Spielfreude - und viel Spaß.

Eintritt: € 14,- / erm. € 10,-

 

Freitag, 10. Juni, 20.00 Uhr

Von der Sehnsucht nach dem Meer

 

 „Blaugraugrün und tintenblau der ganze weite Blick“

Wind, Wasser, Möwengeschrei...Wer wünscht sich nicht ab und zu an die Gestade des Meeres?
Sibylle FrizWolfgang Rieß und Marieluise Müller nehmen die Sehnsüchtigen mit auf große Kleinkunst-Fahrt. Anker lichten mit Geschichten und Chansons, verweilen auf einer Insel der Poesie mit Gedichten der Bayreuther Regisseurin Marieluise Müller. Dramatische Gefühlswellen schlagen hoch bei einer Kurzfassung von Henrik Ibsens Drama "Die Frau vom Meer", und sanft schaukelnd endet die Reise mit einem geheimnisvollen Märchen. Musikalisch schippern Sibylle Friz und Wolfgang Rieß mit Cello und E-Bass vom Shanty über Norwegische Musik bis zu elektronischen Klangexperimenten.                                                                                             Eintritt: € 14,- / erm. € 10,-

Weitere Information unter http://www.sibylle-friz.de/meergedichte.html

Samstag, 18. Juni, 20.00 Uhr  OPEN AIR!

Live-Konzert: Doc Knotz & Band

unser 1. Open Air - Concert seit 19 Jahren

in Kooperation mit der Waldgaststätte "Zum Goggerer". Natürlich mit Barbecue!

Die drei Schwergewichte der fränkischen Blues-Jazz Szene Doc KnotzKeili Keilhofer und Patrick Wirschnitzer erkunden seit nunmehr sieben Jahren gemeinsame musikalische Wege. Die erdig melanchol-romantische Stimme und stampfende Rhythmusgitarre des Doc Knotz geht mit der virtuos psychedelischen Sologitarre des Keili Keilhofer eine spannende Symbiose ein. Sie zerlegen die Stücke, ja sie sezieren sie, um sie zum Schlussakkord wieder zusammenzufügen. Getragen wird diese Reise vom Ausnahme-Schlagwerker Patrick Wirschnitzer mit Dynamik und Einfühlungsvermögen. Gerne laden sich die Herren weitere (Multi-)instrumentalisten zu ihren Ob-Sessions ein. Stets ein spannendes Konzert, jedoch nichts für Puristen, denn hier ist jedes Stück „eigen“. Eigenkompositionen stehen neben Roots-Blues-Traditionals, Rock´n´Roll neben Singer-Songwriter-Folk.

Es gibt keine Scheu vor Ausflügen in Reggae- oder Country-Gefilde und auch den Rolling Stones wird „Genugtuung“ verschafft. Der Kleber, der die Musik des unwiderstehlichen Dreigespanns zusammenhält, ist selbstverständliche Musikalität in Verbindung mit absolut souveräner Spieltechnik. Dazu kommt jene Lockerheit, die nur gereifte Blueser haben können und den dreien eine authentische Bühnenpräsenz verleiht. Jungfräulich-muskulöser Bluesrock im Voodoo-Style – ein Genuss für Freunde neuer Wege mit alten Wurzeln.

Siehe auch: http://www.docknotz.de

Eintritt: € 14,- / erm. € 10,-

Kartenvorbestellung & -vorverkauf im KaKuze-Buchladen und beim "Goggerer"

P.S. Leider wurde es kein OPEN AIR. Noch eine Stunde vor dem Event meldete das Internet Dauerregen von 21:00 bis 1:00, der aber dann doch nicht kam. Ca. 60 Fans feierten das fulminante Konzert in der Wirtsstube vom "Goggerer". Man kam sich näher...

 

Samstag. 25. Juni 20.00 Uhr

Live-Konzert: Lieder der Nacht

 

Fred Munker und Jonny Pickel spielen in einer ungewöhnlichen Kombination:

Bassklarinette und Akkordeon.

Erstere, ein tief tönendes Instrument mit gänzlich anderer Klangfarbe als eine übliche Klarinette – vom sonorigen Bass bis in kreischende Höhen – trifft auf ein Instrument, das man meist nur als Schifferklavier im Volkslied oder Schlager trifft.

Aber die französische Tradition der Musette und der Tango (ursprünglich mit Bandoneon) eröffnet dem Akkordeon viel schönere und virtuosere Klangwelten, speziell durch Richard Galliano, der Musette und Tango mit Jazz verbunden hat.

Einige seiner Stücke werden in eigenen Bearbeitungen zu hören sein - und neben diesen „New Musette“ findet sich auch Jazziges und diverses Unvorhersehbares im Programm Lieder der Nacht´. Viele musikalische Treffpunkte finden in abendlichen Zeiten statt - von Serenaden über Nocturnes bis zu Mond- und Mitternachtsimpressionen.......- und das quer durch musikalische Epochen und Stile; vom Schlager über Jazzstandards bis zu Filmmusiken.

Es gehen auf die tönende Nachtwanderung:

Fred Munker (Akkordeon), mehrfacher Preisträger bei Akkordeonwettbewerben (u.a. Drexel) und Konzertmeister des Nürnberger Akkordeonorchesters

Johnny Pickel (Bassklarinette), Kulturförderpreis 2002 der Stadt Nürnberg mit der Gruppe Feinton.                                                                               

 Eintritt: € 14,- / erm. € 10,-  

       

Sonntag, 26. Juni, 11.00 Uhr

Musikalischer Frühschoppen: 

Weißwürscht & Jazz

Club Of Swing

Für diejenigen, welche die „ fränkische Ella Fitzgerald“ noch nicht gehört haben,ist dies eine fantastische Möglichkeit die Sängerin Petra Gruhl in einer musikalischen Matinée erleben

zu können. Bei vielen Jazz-Sessions im fränkischen Raum konnte man sie hören. Ihre Mitmusiker kommen aus den verschiedensten Musikbereichen wie Jazz, Rock, Dixie und Country. Sie haben im fortgeschrittenen Alter eine gemeinsame Liebe gefunden, den Swing! Der Club Of Swing lädt ein zum Flanieren durch die Geschichte des Swing des 20 Jahrhunderts....

Die 5-köpfige Formation Club Of Swing besteht aus:

 Petra Gruhl (voc), Manfred Ludwig (piano), Wolfgang Schindler (g), Peter Kretzschmar (b), Hermann Müller-Welt (dr) 

 Hier ist der Eintritt frei! Der Hut kreist...

 

Dienstag, 28. Juni 18.30 Uhr

Auftaktveranstaltung "Flüchtlingshilfe in Katzwang"

 

Donnerstag, 30. Juni, 19.00 Uhr

Wegen Erkrankung im Ensemble musste dieser Termin entfallen. 

"Lieber Gott, nimm es hin, dass ich

was Besonderes bin"

Literarischer Dämmerschoppen zum 

10. Todestag von Robert Gernhard

 Dass Robert Gernhardt ein großartiger Verfasser komischer Texte und Satiren war, weiß man schon lange. Auch als scharfsinniger Theoretiker komischer Kunstformen war Gernhardt spätestens seit seinem erstmals 1988 erschienen Band „Was gibt’s denn da zu lachen. Kritik der Komiker, Kritik der Kritiker, Kritik der Komik“ berühmt. Als Dichter und sprach-artistischer Produzent ernster Lyrik wurde der Mitstreiter der Neuen Frankfurter Schule im Laufe der 1990er-Jahre vom Feuilleton zunehmend anerkannt und kanonisiert; und wie üblich langsamer auch von der Literaturwissenschaft. Der Büchner-Preis als weithin sichtbarer Ritterschlag des Literaturbetriebs wurde ihm nie zuerkannt. Doch erhielt er 1987 den Deutschen Kritikerpreis und seither neben zahlreichen Kleinkunst- und Komiker-Auszeichnungen auch die Ehrungen mit dem Bertolt-Brecht- und dem Heinrich-Heine-Preis.

Barbara Kelber, Anne Wick, Horst Pfeuffer, Wolf-B. Heinz u.a. lesen aus seinem genialen lyrischen Werk. Am Klavier: Barbara Kelber                                                    Eintritt: € 10,- /  erm. € 6,-

Auftaktveranstaltung zur KaKuze-Saison 2016/17

Freitag, 16. September, 20.00 Uhr

Live-Konzert: Voyage en Chansons

mit Dany Tollemer und Andreas Rüsing

Französische Chansons von Piaf, Brel, Aznavour, Gainsbourg, Lapointe, Bruni u.a.

Man muss keine Chansons kennen und kein Französisch können, um diese beiden Ausnahmekünstler zu verstehen. Voller Charme und jugendlichem Leichtsinn, aber auf höchstem Niveau führen Tollemer und Rüsing beschwingt durch ihr neues Programm. Während die gebürtige Französin Dany Tollemer durch glasklare Stimme, viel Witz und schauspielerisches Talent bezaubert, begeistert der am Klavier, in Komposition und Dirigieren ausgebildete Andreas Rüsing an den Tasten.
Eine Reise mit viel Genuss für Ohren und Augen – ausdrucksstark, mitreißend, begeisternd.

"Tollemer überzeugt. Von Beginn an verzaubert sie ihr Publikum. Mit einem Charme, dem man sich schwer entziehen kann. Und erst ihre beeindruckende Stimme!", schreibt die Pegnitz Zeitung                                                                                             Eintritt: € 16,- / erm. € 12,-

Samstag, 24. September, 20.00 Uhr

Live-Konzert: Gitarrissimo I

mit Ozan Coskun 

 Ozan Coşkun vereint in sich hohe Virtuosität mit großer musikalischer Sensibilität. Er fühlt sich daheim in vielen musikalischen Stilrichtungen, von Flamenco über Musik der spanischen Romantiker wie Tárrega und Albéniz bis hin zu den großen Lautenkompositionen von Bach, für die er eine besondere Vorliebe hat. Ein klassischer Gitarrist par excellence!

Ozan Coşkun, 1988 in Nürnberg geboren, hatte seine ersten musikalischen Einflüsse von seinem Vater der mehrere Instrumente der türkischen Folklore beherrschte. Mit 15 begann er von dem Konzertgitarristen Sanel Sabitovic Unterricht in der klassischen Gitarre zu nehmen. Nach gerade erst einem Jahr hatte er das Privileg von Carlo Dominiconi Unterrichtet zu werden.

Sein künstlerisches Studium an der Hochschule für Musik in Detmold hat er bei der berühmten Gitarristin Dale Kavanagh mit Bestnote abgeschlossen. Viele Meisterkurse wie z.B. Hubert Käppel, Thomas Kirchhoff, William Kanengiser, Pepe Romero, Alvaro Pierri, Goran Krivokapic, Zoran Dukic, Elliott Fisk, Jorge Caballero und Franz Halasz vervoll-kommnen seine Ausbildung.                                                                            Eintritt: € 14,- / erm. € 10,-

Montag, 26. September, 19.00 Uhr

Beata's Soirée

Ein feste Verabredung seit fast 2 Jahren: Musiker, Profis, Semiprofis, Und Hobbymusiker treffen sich alle zwei Monate um mit der First Lady Of Blues Harp zu jammen. Im ersten Teil des Abends performen die zahlreichen SchülerInnen von Beata, WorkshopteilnehmerInnen aus den ganzen nordbayerischen Raum, und im zweiten Teil ist jede(r) eingeladen mitzumachen! "Wer ko, der derf". Dazu serviert der Chef des Hauses einen deftigen Eintopf!                Kostenbeitrag: € 4,-

Donnerstag, 29. September,

19.00 Uhr

Literarisch-/musikalischer Dämmerschoppen mit Martin Freund

und dem Klarinetten(sax)ensemble Gosaklas

Bernsteinjahre: Sechs außergewöhnliche Geschichten

 

Ein Mann erwacht ohne Erinnerung im Krankenhaus. Er redet nicht, er bewegt sich nicht. Die Ärzte sind fasziniert von dem ungewöhnlichen Patienten mit den seltsamen Narben an den Handflächen. Was ist nur mit ihm passiert? Langsam kehrt seine Erinnerung an das Geschehene zurück …
Nur eine von sechs außergewöhnlichen Geschichten über Liebe, Freundschaft und Vergänglichkeit. Allen gemein ist der Kampf gegen „innere Dämonen“, das Überwinden von Verdrängtem, das sich Bahn gebrochen hat. Eine literarische Zeitreise von 1955 bis ins Jahr 2005. Bernstein, das war immer mein Ideal, meine Traumvorstellung. Bernsteinfarbene Augen, in denen man versinkt, in denen man den Halt verliert und sich nicht mehr wiederfindet.“

Im April 2013 stellte Martin Freund in unserer Reihe Lesefrühstück seinen Roman Narbenschmerzen vor.

Siehe auch: http://www.romanautor-wug.de/                                                     Eintritt € 8,- erm. € 5,-

Samstag, 1. Oktober, 20.00 Uhr

Live: Miller in Concert

Das 50. Bühnenjubiläum

Er ist wieder da! Das Heimweh hat Walter Müller aka Mr. Miller The Killer, den Pianoentertainer, R'n'R-Boogie-Woogie-Tasten-Magier, kongenialen Stummfilmpianist, ehemaligen Windsbacher Sängerknaben und Zabo-Urgestein wieder  in die mittelfränkische Heimat getrieben.

Kaum vorstellbar, aber er hatte seinen Wohnsitz tatsächlich an die Waterkant verlegt.

Miller The Killer, der Mann am Klavier mit dem platinblonden Haarschopf, der schwarzen Lederhosen, dem schwarzen Shirt,  der schwarzen Brille und den schwarzen Lederstiefeln...

So kennt man ihn. Seine Finger sausen über die Flügel- oder Keyboard-Tasten, immer in höchster Konzentration. Selbst nach 50 Jahren (!) Bühnenerfahrung ist er natürlich und publikumsnah geblieben. Zu überprüfen an diesem 1. Oktober im KaKuze! Für dieses Konzert verspricht der Künstler das Beste aus 50 Jahren.                                                                                                                    Eintritt: € 16,- / erm. € 12,-

Freitag, 7. Oktober,

20.00 Uhr

Live-Konzert: Samba, Calypso, Tango, Cha Cha, Rumba, Salsa mit

Papa Caliente
Achim Goettert (reeds), Harald Weigel (e-bass), Roman Seehon (drums), Günter Schmuck (keyboards), Denis Cuni Rodriguez (trombone)

Hot Latin Rhythms sind bis heute das Markenzeichen der Band Papa Caliente, die tatsächlich auf eine 32-jährige Geschichte zurückblicken kann. Achim Goettert und Harry Weigel taten sich Anfang der 80er in der Freddie Freeloader Group  (LP-Produktion mit dem damals 16-jährigen Wolfgang Haffner) zusammen, zu der Drummer Roman Seehon bald dazu stieß. Daraus wurde 1984 das Latin Jazz Septett PAPA CALIENTE. Eine LP wurde beim Bayerischen Rundfunk aufgenommen und mehrere Live-CDs produziert. Hot Latin Rhythms werden ergänzt durch weltmusikalische Klänge und Jazzfusion-Elemente, für die vor allem der Bamberger Pianist Günter Schmuck steht, der etliche Jahre dabei war. Neu in der Band ist der kubanische Posaunist Denis Cuni Rodriguez, den es frisch nach Nürnberg verschlagen hat.                                        Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

Samstag, 15. Oktober, 20.00 Uhr

Live-Konzert: Samambaia

mit Yara Linss und João Luís Nogueira

Yara Linss studierte Jazz in Maastricht, wechselte nach Nürnberg, wo sie 2007 vom Publikum groß gefeiert wurde - als Vertretung für die erkrankte Maria João. Ausgezeichnet mit einem Preis für Jazzkomposition und dem 1. Preis beim bayerischen Creole-Wettbewerb, ließ sie sich für ihre Kompositionen von so unterschiedlichen Lyrikern wie James Joyce oder Emily Dickinson inspirieren und auch für ihr kürzlich veröffentlichtes Album Samambaia greift die 1980 in São Paulo geborenen Tochter einer Brasilianerin und eines Deutschen mit ihrem sternenklaren Sopran zuweilen Gedichte auf, die neben klassischen Bossa- und Jazzstücken den Großteil Ihres Repertoires ausmachen. Auch das titelgebende Stück ihrer neuen CD wurde von Lyrik der Dichterin Maria Lucia dal Farra inspiriert, über eine Pflanze, Samambaia, auf Deutsch Farn. „Der Farn hat in brasilianischen Häusern fast so eine Bedeutung wie ein Schutzpatron“. Gemeinsam mit dem Gitarristen und Komponisten João Luís Nogueira (Belo Horizonte) entwirft Yara Linss einen Song-Bilderbogen, der in weichem Portugiesisch mitreißende Geschichten zwischen Melancholie und Übermut, ironischem Witz und tiefem Gefühl erzählt.                        Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

Sponsoring für

das Katzwanger Kulturzentrum 

KaKuze e.V.

 

Wir möchten Sie gern für unsere Projekte als Sponsor oder Spender gewinnen!
Jeder Betrag hilft uns weiter! 

Es ist eine weitere Möglichkeit auf Ihr Unternehmen aufmerksam zu machen.
Wir bieten Ihnen eine öffentliche Erwähnung in all unseren Werbemaßnahmen, Freikarten für Veranstaltungen und last not least dürfen wir Ihnen als gemeinnütziger Verein eine abzugsfähige Spendenquittung ausstellen. 

 


Freitag, 28. Oktober, 20.00 Uhr (PREMIERE)

Samstag, 29. Oktober, 20.00 Uhr

Sonntag, 30. Oktober, 19.00 Uhr

Die KaKuzeTheaterCompany zeigt

SCHLAMMSCHLACHT, Komödie von Fitzgerald Kusz

Auf der Bühne im Saalbau der Waldgaststätte Zum Goggerer, Am Waldrand 64, 90455 Nürnberg-Katzwang

Ein ebenso bösartiges wie witziges Stück Volkstheater aus der Feder des bekannten Fränkischen Autors Fitzgerald Kusz. Wenn es dann auch noch um die politische Klasse einer Kleinstadt geht – mit Korruption, mancherlei Verbandelungen, auch erotischer Art, Speziwirtschaft und Parteienklüngel –, dann kann man sich auf eine handfeste politische Komödie gefasst machen. Konkret geht es in Schlammschlacht um den Bau einer Kläranlage in Rüsselsdorf - der Bürgermeister Karl rührt die Werbetrommel dafür, die Baufirma verspricht ihm einen Dienstwagen, und den Fraktionsvorsitzenden der Gemeinde Einen „Schulungs“urlaub auf Mallorca, falls sie den Auftrag bekommt, der Bauausschuss muss überzeugt und die Freiwillige Feuerwehr eingebunden werden; doch die Bürgermeistersgattin Rosy läuft aus dem Ruder, die Baufirma ist insolvent, usw ... Es kommt, wie es kommen musste: Karl verliert die nächste Bürgermeisterwahl, Machtwechsel in Rüsselsdorf. Doch damit ist noch nichts "geklärt"! Eine fränkische Komödie mit Heinz Gemereth, Jenny Maruszczyk, Lydia Lappus, Stefan Nüsslein, Max Ruppert, Jutta Nüsslein, Pio Kratzer, Traudl Wellein und Christian Stuhlfauth als Alleinunterhalter in einer Inszenierung von Wolf-B. Heinz

"Kusz ist mit seiner Kloakenkomödie ein kleines Meisterwerk gelungen. Dramaturgisch perfekt gearbeitet, beschreibt er geradezu authentisch das moralische Zwielicht manch kommunaler Entscheidung." Nürnberger Nachrichten                                                                                                                                       Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

Fotos: Marc S. Kratzer

Weitere Termine für SCHLAMMSCHLACHT: 12., 13. November; 10., 11. Dezember 2016 ; 13., 14., 15. Januar 2917

 siehe auch: http://www.kusz.de/stuecke.php?id=4

 

Mittwoch, 9. November, 19.00 Uhr
Im Ascheregen die Spur deines Namens
Deutsche Dichterinnen des 20. Jahrhunderts gelesen und gesungen
von Barbara Kelber (Piano) und Wolf-B. Heinz
Bis heute ist die Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 unter dem euphemistischen Begriff „Reichskristallnacht“ bekannt.

Barbara Kelber und Wolf-B. Heinz stellen an diesem Abend sieben jüdische Dichterinnen vor: Else Lasker-Schüler, Gertrud Kolmar, Nelly Sachs und Rose Ausländer sind herausragende Erscheinungen unter den deutschen Lyrikerinnen des 20. Jahrhunderts. Auch über die weniger bekannten Selma Meerbaum-Eisinger, Ilana Shmueli und Hedwig Lachmann stößt man auf Geschichten und Zusammenhänge, an denen klar wird, wie fruchtbar die deutsch-jüdische Symbiose gerade in kultureller Hinsicht gewesen ist. Hören Sie an diesem Abend u.a. eine Neuvertonung von „Mein blaues Klavier“ (Lasker-Schüler), sowie thematisch passende Klaviermusik.                                         Eintritt: € 9,- / erm. € 6,-

H. Lachmann, E. Lasker-Schuler, G. Kolmar, N. Sachs, R. Ausländer, I. Shmueli, S. Meerbaum-Eisinger

Freitag, 11. November, 20.00 Uhr

Bernd Rinser: RootsRock

Folk Songs & Street Dog Blues

Die Konzerte des "Großmeisters des Folk und Blues" sind musikalische Walkabouts. Der Rolling Stone schreibt über die Musik von Bernd Rinser: »es ist etwas Weites in dieser versiert gespielten und gebrochen romantischen Musik, die zum Beispiel Willy DeVille in ähnlicher Weise hätte einfallen können.« Bernd Rinser, ein Mann mit rauer Schale und empfindsamen Kern, kann man zwischen Townes van Zandt, Seasick Steve, Johnny Cash und Willy DeVille ansiedeln. Die Frage, ob er in erster Linie Bluesmann mit einer Vorliebe

für Poesie oder eher Singer/Songwriter mit einer Vorliebe für Blues ist, stellt sich dabei nicht wirklich. Seine exzellent komponierten Songs sind so überzeugend wie authentisch.
Sie sind unsentimental, kunstvoll und doch voller Herzenstöne. Die Konzerte sind ein Muss für alle Romantiker und RootsRock Fans. Wenn dann noch der Bayerische Rundfunk meint, dass Rinsers CDs "die mit Abstand überzeugendsten und authentischsten deutschen Bluesplatten" sind, kann man sich auf ein Konzert der Spitzenklasse einstellen.             Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

http://www.berndrinser.de/
www.facebook.com/BerndRinser

Samstag, 12. November, 20.00 Uhr

Sonntag, 13. November, 19.00 Uhr

Die KaKuzeTheaterCompany zeigt

SCHLAMMSCHLACHT, Komödie von Fitzgerald Kusz

im "ARTISCHOCKEN!" (ehem. Kaufhaus in der Südstadt/Aufseßplatz, Landgrabenstraße 139,

90459 Nürrnberg. U-Bahn und Tram vor  der Tür!)

Fitzgerald Kusz versteht es meisterhaft, den Spiegel so vorzuhalten, dass man nicht unbedingt sich selbst sieht, sondern den Nachbarn. Ganz nach dem Motto: „Ich bin nicht so, aber ich kenn’ einen, der so ist.“                                                                                                   

Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

Dienstag, 15. November, 19.00 Uhr

Vortrag: Damaskus im Herzen und Deutschland im Blick

Ammar Alzihrawi kommt aus Damaskus. Dort wurde er 1991 geboren, musste mit 21 Jahren seine Heimat verlassen, lebte 4 Jahre im Libanon und ist nun seit fast einem Jahr in Deutschland. Advent steht vor der Tür – die Zeit der Ankunft. In den vergangenen. Monaten ist viel über die Ankunft von Flüchtlingen berichtet worden, von Flüchtlingsströmen, und von Flüchtlingskrise. Das hat die Stimmung in Deutschland spürbar verändert. Bilder von Männern, Frauen und Kindern hinter Stacheldrahtzäunen stehend, an Bahnhöfen wartend, in Zelten frierend haben Empathie ausgelöst, aber auch Angst, Frust und Ratlosigkeit. Wir wollen wissen, woher sie kommen, was sie verlassen mussten und verloren haben. Es gibt verschiedenste Gründe, die Menschen zwingen, ihre Heimat zu verlassen. Und es gibt mindestens ebenso viele Geschichten. Eine davon ist die von Ammar Alzihrawi. Wie hat er die Flucht erlebt? Welche Wünsche hat er für seine Zukunft? Damaskus im Herzen und Deutschland im Blick, diese Überschrift passt wohl über seinen Bericht. Rafik Schami, der ebenfalls aus Syrien über den Libanon nach Deutschland floh, vor 45 Jahren, nannte so einen Essayband über seine Heimat.                                                                                                  Eintritt frei!

 Mittwoch, 16. November, 9.30 Uhr

KaKuze-Lesefrühstück: Wolf-B. Heinz liest aus

Glückseligkeit von Zülfü Livaneli

Am 15. Juli war dieser Militärputsch, der zum Ziel hatte, den türkischen Präsidenten und die Regierung zu stürzen, ein Putsch, der bereits nach 6 Stunden als gescheitert galt. In der Folge wurden mehr als 60.000 Staatsbedienstete suspendiert oder entlassen, darunter Polizisten, Soldaten, Richter und Lehrer. Zwei Wochen nach dem Staatsstreich haben in Köln 40.000 Anhänger des türkischen Präsidenten demonstriert. Das war für mich Anlass einen Stapel Bücher türkischer Autoren mit in den Urlaub zu nehmen, obwohl Literatur von Marcel Pagnol, Jean Giono, Henri Bosco bei dieser Reise angesagter gewesen wär. Aus diesem Stapel habe ich den sehr intensiven Roman Glückseligkeit ausgewählt, der die Spaltung der türkischen Gesellschaft besonders eindrucksvoll und spannend verdichtet: Drei Schicksale, wie sie unterschiedlicher nicht sein können werden zusammengeführt. Im Mittelpunkt steht die 15-jährige. Weil sie ihre Familie entehrt hat droht ihr der Tod. Cousin Cemal, gerade aus dem Krieg gegen die kurdische PKK zurück, erhält den Auftrag, sie zu töten. Dafür soll er sie in die anonyme Großstadt Istanbul bringen. Der Autor ist eine lebende Legende; Zülfü Livaneli (geboren 1948 in der Provinz Konya) gehört zu den wichtigsten Intellektuellen der Türkei, nicht nur als Schriftsteller - er ist ein sehr populärer Musiker, arbeitet als Filmregisseur, Botschafter der UNESCO und einige Jahre war er Mitglied des türkischen Parlaments.

Kostenbeitrag: € 5,-

Sonntag, 20. November (Totensonntag), 11.00 Uhr
Literarisch-musikalisches Weißwurscht-Frühstück:

Der Grabsänger
Autorenlesung mit Musik für Jugendliche und Erwachsene
mit Gerd Grashaußer und Miller the Killer (E-Piano)
 

Gerd Grashaußer alias Geraldino geht neue Wege und präsentiert seinen ersten Roman mit Erzählungen über seine Kindheit und Jugend in den 60er und 70er Jahren. Er schildert, wie er als Spross einer Arbeiterfamilie zwischen teils schrulligen, teils tragischen Figuren aufwächst. Seine Alltagsabenteuer führen ihn vom Wirtschaftswunder bis zur Punkperformance - skurril und melancholisch, derb und einfühlsam.
Die "wahre Geschichte" des bekannten Musikers beginnt mit der Hausgeburt des Erzählers, der seine Kindheit in der tiefen, fränkischen Provinz verbringt. Das Dorfleben hält immer neue drastische Ereignisse bereit, der Reigen von Verwandten und Nachbarn sorgt für Abwechslung bis hin zum Mord und Selbstmord; glücklicherweise gibt es den Traumjob als Grabsänger bei Beerdigungen. Nach den Irrungen und Wirrungen der Pubertät folgt eine Ausbildung zum Bundesbahnbeamten, die beinahe in einer Katastrophe endet. Die Beamtenlaufbahn wird gegen den zweiten Bildungsweg eingetauscht, die erste WG in der nahegelegenen Großstadt bringt die Wende: hin zu Kunstprojekten und der eigenen Band. Nach Chaosphase und Neuorientierung bietet sich die Arbeit mit Kindern als Neuanfang an, kinderladengeprägt und gesellschaftspolitisch bewegt. Zum Schluss werden die weiteren Lebensstationen skizziert: die Schaffensphase mit kreativem Kindertheater, der Start der Laufbahn als Kinderliedermacher mit Umzug nach Köln und ersten Jobs fürs TV und die Rückkehr in die fränkische Heimat.
Außerdem sorgen die musikalische Einlagen von Gerd Grashaußer und Miller the Killer für Stimmung!                            Eintritt € 9,-  erm. € 6,-

 

Dietmar Bruckner
Dietmar Bruckner

Sonntag, 27. November (1. Advent), 19.00 Uhr

Literarisch-musikalischer Dämmerschoppen:

Drei Bücher, drei Regionen, drei Künstler, viel Stille

Dietmar Bruckner (geboren 1951 in Nürnberg) war mehrere Jahre Redakteur der Nürnberger Nachrichten. Seit 1990 ist er freiberuflich u.a. als Mitarbeiter der Wochenzeitung Die Zeit und verschiedenen Tageszeitungen. Seit 2001 ist Bruckner, der Germanistik, Romanis-tik und Theaterwissenschaft in Erlangen studierte,auch als Franzö-sischlehrer tätig. Er lebt und arbeitet in Roth.

Der Journalist liest (und signiert) Veröffentlichtes und Unver-öffentlichtes, Ironisches und (nahezu) Ernst-Gemeintes. Im Mittelpunkt steht das aktuelle Reisebuch Orte der Stille in Bayern, daneben zwei weitere seiner Werke über Nürnberg, Bayreuth und die Fränkische Schweiz. Die Fotografin Heike Burkhard zeigt die Bilderreihen, die zu diesen Büchern entstanden sind. Literarisches, größtenteils unbekannt, rundet das Programm ab. Und wer keine Gelegenheit hatte den Gitarristen Ozan Coşkun bei seinem umjubelten KaKuze-Konzert am 24. September kennenzulernen, kann das an diesem Abend nachholen, denn Ozan wird diesen literarischen Abend musikalisch mit seiner Kunst umrahmen. „Es ist nicht verkehrt zu sagen, dass man einen Musiker bewerten kann, in dem Maße, wie er die Stille beherrscht...“ schrieb Peter Oram über sein Konzert im Schwabacher Tagblatt.                                                                                                                                                                                         Eintritt € 8,- erm. € 5,-

 

Samstag, 3. Dezember, 20.00 Uhr

Live: Friedrich & Wiesenhütter

Intelligente Lyrik & virtuose Gitarre aus Berlin

Friedrich & Wiesenhütter nehmen bei Ihren Konzerten den Zuhörer mit auf eine Reise zwischen Melancholie und Sarkasmus um die Widrigkeiten des Lebens mit Seitenblick und Augenzwinkern zu betrachten. Sie beweisen mit ihrem kurzweiligen Programm, dass sie zu den besten deutschsprachigen Projekten in der Konzertszene gehören.
Matthias Wiesenhütter lernte Dirk Friedrich, der mit seinem Bruder Sven Friedrich in Berlin seit Jahren eine feste Größe in der Liedermacherszene ist , 2012 bei den Studioaufnahmen der ersten Solo CD ( Zimmer5) von D. Friedrich kennen. Beide touren seitdem als „Friedrich & Wiesenhütter“ durch die Republik.
Matthias Wiesenhütter war von 2003 bis 2012 der musikalische Kopf bei „twelve strings“ (mit über 100 Konzerten im Jahr Deutschlands meist gebuchtes Gitarrenduo) Seine Konzertreisen führten ihn ins europäische Ausland und nach Mexico.
Erste gemeinsame CD Veröffentlichung 2013: „Alles auf Anfang“, zweite in 2016: "OSW"                                                                                                    Eintritt: € 14,- / erm. € 10,-

https://www.youtube.com/watch?v=UQi5g2czZcs
https://youtube/bkTGM2bhA8c
http://www.friedrich-wiesenhuetter.de/

Das Konzert musste leider ausfallen.

 

Sonntag, 4. Dezember (2. Advent), 17.00 Uhr

KaKuze-Galerie: Vernissage

Landschaft, Musikszenen und Portrait

Bilder von Karl Bloss

Aus fränkischen Familien stammend, wurde Karl Bloss 1938 in Cuxhaven geboren, denn Vater fuhr zur See. Seine Kindheit und Schulzeit verbrachte er wieder in Nürnberg. Hier studierte er an der Fachhochschule und an der Akademie der bildenden Künste u.a. bei Prof. Stephan Eusemann. Seit 1963 arbeitet er selbständig als Grafikdesigner und Künstler. In Zusammenarbeit mit Werbeabteilungen und Agenturen entstanden u.a. Reise-Prospekte und -Kataloge.

 Seit 2000 findet wieder eine verstärkte Hinwendung zur Aquarellmalerei statt, speziell in italienischer Landschaft. Seine bevorzugte Arbeitstechnik findet er in der Acrylmalerei in Landschaft, Musikszenen und Portrait. Seit 2004 ist er als Mitglied und im Vorstand des Bundes Fränkischer Künstler tätig.  Auf zahl-reichen Reisen nach Italien, Spanien, Griechenland, Türkei, Afrika, Mexiko, USA etc. erlebt er vielfältige, andere Kulturen. Auch hat er an mehrfachen Ausstellungen in Nürnberg, Mittel- und Oberfranken, sowie

in Griechenland teilgenommen. Ein Überraschungsgast wird für die musikalische Umrahmung sorgen.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                         Eintritt frei!

 

Sonntag, 18. Dezember (4. Advent), 19.00 Uhr

Hirten, Engel & andere Katastrophen...

Weihnachten mit den Suddersdorfer Querbläxern

Musik, Comedy und Theater...

"A Querbläxn" ist jemand, der kein Blatt vor den Mund nimmt. Das passt: Die Querbläxer singen und spielen frei heraus, unisono und mehrstimmig, mit Akkordeon, Gitarre, Geige, Klarinette, Dudelsack und Flöte, Trommeln, Tuba und Tamburin. Wir lassen es gern krachen, grad an und ungehobelt, mit der Kraft des Ursprünglichen. Aber wir können auch anders: zart, leise, innig und gefühlvoll. Und das alles passt erstaunlich gut zusammen. Gergründet haben sich die Querbläxer im Sommer 2004. Heute sind wir zehn "Bläxer" zwischen 20 und 65 Jahren, allesamt aus Suddersdorf bei Windsbach.

Seitdem die Schokonikoläuse in dem Discounterregale stehen proben wir Weihnachtslieder. Auch das neue Stück steht natürlich schon. Heuer wagen wir mal etwas ganz anderes, wollen aber nicht zu viel verraten. Soviel nur: Es geht um Schafkopf und Sterndeuterei und …  das muss genügen! Titel des neuen Stücks: Hirten, Engel und andere Katastrophen.                                                                                        Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

Siehe auch: http://www.querblaexer.de/

Querbläxer, die Kleinkunst-Gruppe rund um die fränkische Buchautorin, Journalistin und Musikerin Gisela Lipsky

Sonntag, 1. Januar 2017, 15.00 Uhr

Neujahrskonzert mit dem

Bernstein Salonorchester

Mit beschwingter Stimmung ins neue Jahr! Traditionell beginnt das Katzwanger Kulturzentrum das Jahr mit dem Neujahrskonzert des Bernstein Salonorchesters. Dieses Orchester, das seit 3 Jahren ein reines Damenensemble ist, hat sich der Musikdarbietung einer Epoche verschrieben, in der der Bernstein als Edelstein hoch im Kurs war: das ausgehende 19. bis in die 20iger Jahre des letzten Jahrhunderts. Der Ursprung dieses Genres der unterhaltenden Musik liegt im Salon: Hier empfing man seine Gäste, stellte man seinen meist üppigen Geschmack zur Schau und frönte einem genussreichen Lebensstil. Das Bernstein-Salonorchester sind Katrin Dinkelmeyer (Violine), Sabine Michel (Violine), Carolin Czieharz (Querflöte), Mi Yang (Violoncello), Pei-Shan Ruf (Klavier) und spielt anspruchsvolle Unterhaltungsmusik, beliebte Werke der Strauss-Dynastie, bekannte Filmmmelodien und natürlich den Radetzky-Marsch. Dazu gibt's stilecht Kaffee & Kuchen oder/und einen Prosecco.                                                                         Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

Samstag, 14. Januar, 20.00 Uhr

Sonntag, 15. Januar, 19.00 Uhr

Die KaKuzeTheaterCompany zeigt

SCHLAMMSCHLACHT,

Komödie von Fitzgerald Kusz

auf der Kulturbühne im ArtiSchocken!

im ehemaligen Kaufhaus am Aufseßpatz,

Landgrabenstraße 139 (U-Bahn und Tram-Haltestelle direkt vor dem Eingang!), 90459 Nürnberg.

Ein ebenso bösartiges wie witziges Stück Volkstheater aus der Feder des Schweig Bub!-Autors Fitzgerald Kusz. In Schlammschlacht geht es um den Bau einer Kläranlage in Rüsselsdorf - der Bürgermeister Karl rührt die Werbetrommel dafür, die Baufirma verspricht ihm einen Dienstwagen, und den Fraktionsvorsitzenden der Gemeinde Einen „Schulungs“urlaub auf Mallorca, falls sie den Auftrag bekommt. Der Bauausschuss muss überzeugt und die Freiwillige Feuerwehr eingebunden werden; doch die Bürgermeistersgattin Rosy läuft aus dem Ruder, die Baufirma ist insolvent, usw ... Es kommt, wie es kommen musste: Karl verliert die nächste Bürgermeisterwahl, Machtwechsel in Rüsselsdorf. Doch damit ist noch nichts "geklärt"! Komödie mit Heinz Gemereth, Jenny Maruszczyk, Lydia Lappus, Stefan Nüsslein, Max Ruppert, Jutta Nüsslein, Pio Kratzer, Traudl Wellein und Christian Stuhlfauth als Alleinunterhalter in einer Inszenierung von Wolf-B. Heinz.                                                                                                                              Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

 

Sonntag, 22. Januar, 15.00 Uhr

PianoCafé mit Barbara Kelber

Barbara Kelber bewegt sich in beiden Welten: Sie ist klassische Pianistin, sie ist aber auch Lyrikerin und Singer-/Songschreiberin, ihre einfühlsamen Songs singt sie in Deutsch und Englisch. Zu dem Melodienreichtum ihrer Eigenkompositionen kommt eine Stimme, die sich dem Hörer ins Herz einschmeichelt. Beim PianoCafé im KaKuze präsentiert Barbara Kelber eigene Klavierkompositionen, die großen Evergreens der 20er und 30er Jahre und klassische Musik zum Träumen und Staunen. Außerdem gibt's Kaffee, Tee und Kuchen, natürlich mit Sahne!

Barbara-Kelber.de                                                                                                            Eintritt:€ 10,- / erm. € 8,-

                

 

Freitag, 27. Januar, 20.00 Uhr

Live-Konzert: Georg Clementi-Trio

Zeitlieder

Liedermacher, Chansonnier, Geschichtenerzähler, Verzauberer: Mit seinen Zeitliedern nimmt Georg Clementi das Publikum mit auf eine außergewöhnliche musikalische Reise. Wie im Rausch beginnt sie in einem kleinen Bistro auf dem Montmartre („Blau wie die Seine“), führt im Zug quer durch Deutschland („Liebe, Tod und Wetter“) bis in die ostsibirische Wildnis („Das Glück liegt in der Ferne“), macht Halt in einem Auffanglager für junge Flüchtlinge („Der Kinderknast von Lesbos“) und endet in der Stadt, in der der gebürtige Südtiroler lebt („Salzburg im Schnee“). Das ist witzig und geistreich, das ist voll Sinn und Sinnlichkeit. Zeitlieder – der Name ist Programm. Georg Clementi lässt sich von Artikeln, Schlagzeilen und Gedankensplittern seiner Lieblingslektüre, der Wochenzeitung DIE ZEIT, inspirieren und macht Lieder daraus. Lieder, die ein poetisches Bild des Zeitgeschehens der letzten Jahre zeichnen - ganz ohne Kitsch und Plattitüden. Lieder, die nicht im Mainstream schwimmen, aber trotzdem auf der Höhe der Zeit sind. Lieder, die unter die Haut und ins Herz gehen, die so bewegen, dass beim Hören die Zeit stillsteht.
Katja Ebstein begeisterte sich bei der Preisverleihung des deutschen Chanson- und Liedwettbewerbs Troubadour, den Clementi 2012 gewann: „Er hat uns alle vom Hocker gerissen. Ein Ausnahmetalent in bester Tradition von Schauspieler-Chansonniers wie Michael Heltau.“

Georg Clementi ist Liedermacher, Schauspieler und Regisseur. Er ist Initiator und Kopf des Zeitlieder-Projektes. Alle Zeitliedertexte und einige Kompositionen stammen von ihm. Die Akkordeonistin Sigrid Gerlach-Waltenberger ist nicht nur von Anfang an bei den Zeitlieder-Konzerten dabei, sie hat auch für viele Zeitlieder die Musik entworfen.Seit dem Herbst 2016 spielt Ossy Pardeller die Gitarre bei den Zeitlieder-Konzerten. Tom Reif hat das Zeitliederprojekt bis zum Sommer 2016 nicht nur als Live-Gitarrist begleitet, er zeichnet auch für alle Zeitlieder-CDs als Produzent und Arrangeur und hat für mehrere Lieder darauf die Musik komponiert.                                                         Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

Freitag, 10. Februar, 20.00 Uhr

Aus is'! - Sperrstundenkabarett

von und mit Andrea Limmer

 Andrea Limmer hat sich in ihrem Programm „Aus is'!“ mit Anfang und Ende beschäftigt. Warum schwankt man in der heutigen Zeit dauernd zwischen Fern- und Heimweh? Wie schafft man es, sicher aus- oder umzusteigen?
Um das zu klären, nimmt sie die Zuschauer auf eine rasante Odyssee durch das wirkliche Leben mit.

Die Limmerin hat viel gesehen und eben das präsentiert sie charmant wie stimmgewaltig in schreiend komischen Figuren und tragisch-lustigen Liedern. Da marschieren zum Beispiel die 80-jährige Adoptivgroßmutter Zilli auf, die mit ihrer Mistgabel einen Guerillakrieg gegen die Gefahren der Moderne anzettelt, sowie die neu durchgestylte Land- und Forstbevölkerung, dicht gefolgt von der linken Halbtags-Hippster-Hippie-Philosophin Hannah, die ihren Verstand mit viel Bewusstsein für alles ins bewusstlose Aus schießt. Und freilich fehlen auch die Männer nicht, die einem entweder sofort ein „Aus is'!“ entlocken – oder eben dieses nicht verstehen wollen.

Ob man trotz windstillem Alltag, hohen Hoffnungswellen, säuselnden Strandhaubitzen, Kochkraken auf allen Kanälen und einem schon längst seeuntauglichen Steuermann im sicheren Hafen „Heimat“ einläuft? Das stellt sich erst heraus, wenn es auch am Ende dieser Show heißt: „Aus is'!“

Siehe auch: http://www.andrea-limmer.de/                                                                                                                                               Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

Wegen Erkrankung im KaKuze-Team ausgefallen. Veranstaltung findet am 16. September 2017 statt!

 

Freitag, 10. März, 20.00 Uhr

Live-Konzert: Martti Mäkkelä solo (FIN/D)

Mäkkelä's Trash Lounge live

Es ist nicht immer der direkteste Weg den der in Deutschland lebende Finne Mäkkelä im Laufe seiner Karriere als Songwriter gewählt hat. Von der Lofi-Pop-Ästhetik des 2003er Debüts "Angelgold Pike's Jaw" über den Spagat zwischen Folk-Songwriting & Elektro-Experiment auf der "Penguin ep" (2005) über das rauhe Indie-Rock Album als "Mäkkelä & Orkesteri", das kammermusikalische Ausnahme-Album mit der Formation Church Of The Blue Nun bis zumaktuellen Album "Last Of A Dying Breed" (9pm Rec/Broken Silence). Einer geglückten Verschmelzung von Vaudeville-Charme, Folkpunk und klassischen Storyteller-Tugenden. Unendlich viele Konzerte quer durch Europa haben über die Jahre eine ganz eigene Songwriting-Sprache reifen lassen, oder wie die Album-Rezension auf nonpop.de es formuliert "weit weg von standardisiertem und klischeebeladenem Indie-Folk, inklusive vieler Überraschungen im Songwriting und teils schön skurriler Instrumentierung." Nach begeistert aufgenommenen zweieinhalb Monaten Tour quer durch Europa im Herbst/Winter 2015, präsentiert vom respektablen Roadtracks Magazin (siehe Tourblog), geht es auch in diesem Jahr ungebremst weiter.Erstaunlich an Mäkkelä (ob nun live oder auf Tonträger) ist, das sich ungeachtet seiner stilistischen Unkalkulierbarkeit dennoch scheinbar unvereinbare Hörergruppen auf ihn einigen können. Deutschlands Punk/Underground-Bibel Ox - Faces The Facts sieht da eine stilistische Nähe zu Ikonen wie TV Smith, Billy Bragg und Gavin Friday, Roadtracks sieht einen "Außenseiter, ein gnadenloser Individualist, der gekonnt zwischen den Genres balanciert, sich mmer wieder neu erfindet. Blues, Folklore, Skandicana und LoFi-Charme." und selbst HR und Bayerischer Rundfunk sind sich nicht zu schade den Mann mit öffentlich-rechtlichem Airplay zu würdigen. Mäkkelä's störrisches, stets konsequent am Mainstream Vorbeischrammen, brachte ihm zwar über die Jahre eine loyale Anhängerschaft in allen möglichen Ecken Europas ein, für die breite Masse war und ist das aber nach wie vor einfach zu sperrig. Gut so. Auf diese Art wird sich die Welt wohl auch weiterhin an höchst emotionalen Konzertabenden zwischen Folkpunk, Pop Noir und schmerzhaft schönen Songs erfreuen können.                                                                                                                                                                                                        Eintritt:  € 16,- erm.: € 14,-

Sonntag, 19. März, 11.00 Uhr

Weißwürste ohne Zucker zu Katzwangs

1. Sonntagvormittags-Tatort

Die Veranstaltungsreihe Weißwurst-Tatort im Katzwanger Kulturzentrum KaKuze startet am Sonntag, 19. März mit einer Krimilesung von Monika Martin unter der musikalischen Begleitung von „No sugar“,ein Duo, das Rock-, Pop-, Blues-Klassiker im Unplugged-Format präsentiert. Um Voranmeldung wird gebeten!

Monika Martin veröffentlicht mit Rauschgoldengel ihren sechsten Kriminalroman. Nach Hochgericht

ist es der zweite aus der Reihe "Krimis mit Geschichte", in der sie ihre literarische Tätigkeit mit ihrem regionalgeschichtlichen Engagement zu Kriminalromanen mit

Fakten aus der Nürnberger Stadtgeschichte verbindet.

Anders als der Titel vermuten lässt, geht es in diesem Krimi nicht um weihnachtliche Himmelsboten, sondern um den Mord an einem Drogendealer, der wegen seiner beeindruckenden Haarpracht den Spitznamen "Rauschgoldengel" trug.

In den frühen Morgenstunden des Aschermittwochs wird die Leiche des jungen Mannes hinter dem Albrecht-Dürer Denkmal entdeckt. Kriminalhauptkommissarin Charlotte Gerlach und ihr Praktikant Torsten Klein ermitteln im Drogenmilieu und stoßen auf eine Spur, die in die Nürnberger Unterwelt führt: in die Felsengänge, jenes unterirdische Labyrinth, das bereits vor 1380 zur Lagerung des Nürnberger Bieres angelegt wurde.

Die Autorin, Monika Martin, Jahrgang 1969, ist Sozialpädagogin und macht seit 20 Jahren für "Geschichte für Alle", Institut für Regionalgeschichte, historische Stadtrundgänge in Nürnberg. Monika Martin lebt mit ihrer Familie in Schwanstetten.

 No Sugar sind Michael Endres (Gitarre/Gesang) und Bertram Englbauer (Gesang/Gitarre). Ihr Repertoire umspannt Songs von Pink Floyd, Led Zeppelin, Deep Purple bis hin zu Folk-Songs von America und Neil Young.                                                                        Eintritt: € 10,- / erm. 8,-

 

Freitag, 24. März, 20.00 Uhr

Live-Konzert: Boogilicious

Eeco Rijken Rapp (Klavier, Gesang)

 David Herzel  (Perkussion, Schlagzeug)

 !!!plus einige special guests aus der Region!!!*

Das Programm von Boogielicious ist überaus abwechslungsreich und reicht vom klassische Boogie Woogie, über erdigen Blues bis hin zum Rock' n Roll, New Orleans- und Old Time Jazz - von Scott Joplin über Fats Waller bis hin zu Oscar Peterson. Den Zuschauer erwartet ein spannender und unterhaltsamer Abend, der quer durch die Anfänge der Geschichte des Jazz führt.

Eeco Rijken Rapp (NL) startete mit der “Kunst der 88 Tasten” im Alter von
6 Jahren und studierte zunächst klassische Klaviermusik. Sein heutiges Klavierspiel lässt an die legendären Pianoheroen der 40er Jahre erinnern. Eeco beherrscht viele unterschiedliche Piano- Stile, vom traditionellen Boogie Woogie, Blues und Swing, bis zum virtuosen Stride-Piano - er garniert seine Darbietung gern auch mit einem guten Schuß Jazz.

David Herzel (Schlagzeug) ist seit vielen Jahren ein Könner in Sachen traditioneller Musik, spielte weltweit und gewann vor einigen Jahren sogar den Kreativ-Preis Deutschlands. Er war auf Tour mit Formationen wie Junior Watson, Gottfried Böttger, Klaus Doldinger, Paul Kuhn....

Die zwei vereint ihre Liebe zum klassischen Jazz: Albert Ammons, Pete Johnson, Armstrong, Waller. Ellington und Art Blakey sind ihre Favoriten. Swing und Boogie -Jazz erster Güte ist angesagt.                                                                              Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

*) das waren dann Peter  Oram (am Bass) und Jens Reimann (blues harp) aus Schwabach.

Freitag, 31. März, 20.00 Uhr

Samstag, 1. April, 20.00 Uhr

Die KaKuzeTheaterCompany zeigt

SCHLAMMSCHLACHT,

Komödie von Fitzgerald Kusz

im Landgasthaus Messthaler, An den Weihern 13
90455 Nürnberg-Weiherhaus

 

Ein ebenso bösartiges wie witziges Stück Volkstheater aus der Feder des Schweig Bub!-Autors Fitzgerald Kusz. In Schlammschlacht geht es um den Bau einer Kläranlage in Rüsselsdorf - der Bürgermeister Karl rührt die Werbetrommel dafür, die Baufirma verspricht ihm einen Dienstwagen, und den Fraktionsvorsitzenden der Gemeinde Einen „Schulungs“urlaub auf Mallorca, falls sie den Auftrag bekommt. Der Bauausschuss muss überzeugt und die Freiwillige Feuerwehr eingebunden werden; doch die Bürgermeistersgattin Rosy läuft aus dem Ruder, die Baufirma ist insolvent, usw ... Es kommt, wie es kommen musste: Karl verliert die nächste Bürgermeisterwahl, Machtwechsel in Rüsselsdorf. Doch damit ist noch nichts "geklärt"! Komödie mit Heinz Gemereth, Jenny Maruszczyk, Lydia Lappus, Stefan Nüsslein, Max Ruppert, Jutta Nüsslein, Pio Kratzer, Traudl Wellein und Christian Stuhlfauth als Alleinunterhalter in einer Inszenierung von Wolf-B. Heinz.                                                                                                                                                              Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

Dienstag, 25. April, 9.30 Uhr

KaKuze-Lesefrühstück

mit Ulrike Mönch-Heinz

Die Vorstandsvorsitzende des Förderkreises Katzwanger Kulturzentrum-KaKuze e.V. ist Lehrerin am Sonderpädagogischen Förderzentrum in Nürnberg.- Langwasser und Vorsitzende des Bundesverbands „Theater in Schulen“ (Der  BV.TS fordert und fördert die deutschlandweite Etablierung des Schulfaches Theater.), sowie im Vorstand des Vereins zur Förderung innovativer Kulturarbeit in Nürnberg. Beim kommenden Lesefrühstück im KaKuze wird sie ein Buch von Zsuzsa Bánk vorstellen. Zsuzsa Bánk wurde als Tochter ungarischer Eltern geboren, die nach dem Ungarnaufstand 1956 in den Westen geflohen waren. Die hellen Tage ist ein großes Buch über Freundschaft und Verrat, Liebe und Lüge – über eine Vergangenheit, die erst allmählich ihre Geheimnisse enthüllt, und die Sekunden, die unser Leben für immer verändern.

Kostenbeitrag: € 7,- (inkl. reichhaltiges Frühstücksbuffet und Kaffee satt!)

 

 

 

Donnerstag, 27. April, 19.00 Uhr

Beata's Soirée  (Jam Session)

Ein feste Verabredung schon seit über 2 Jahren: Musiker, Profis, Semiprofis, Und Hobbymusiker treffen sich ca. alle zwei Monate um mit der First Lady Of Blues Harp zu jammen. Im ersten Teil des Abends kommen die zahlreichen SchülerInnen von Beata, WorkshopteilnehmerInnen aus den ganzen nordbayerischen Raum, und im zweiten Teil darf mitmachen wer kann, wer will. Dazu serviert der Chef des Hauses einen herzhaften Eintopf!

Kostenbeitrag: € 5,-

 

 

 

Freitag, 5. Mai, 20.00 Uhr

Live-Konzert: Kadehma

 Is doch „Kadehma“, wenn die Jungs aus den Stilrichtungen Reaggea, Pop, Ska, Soul und Rock das neue und frische Musikerlebnis zaubern, angereichert mit Lyrics aus dem deutschsprachigen Raum, vorwiegend der Feder des Frontmannes und Singer/Songwriter Chris Wittwer entsprungen und abgerundet mit der einen oder anderen Exkursion ins Frängische. Weitere Besetzung: Bass Patrik Leuchauer, Schlagzeug Sash Brandt, E-Gitarre Mike Fix. Fragen? Anhören! Tanzen!

And our distinguished welcome goes to the very Special Guests:

The B. Millers (Johnny B. Miller & Hem B. Miller)

                                                                                                                             Eintritt: € 14,-  erm.:  € 10,-

Freitag, 12. Mai, 20:00 Uhr

Live-Konzert: Denis Cuni Rodriguez-Jazz Quartett 

Modern Cuban Jazz

Zündender Jazz, treibende Rhythmen, leidenschaftliche Klänge und vielseitige Eigenkompositionen mit Solo-Posaune - das Denis Cuni Rodriguez-Quartett begeistert mit viel Hingabe und musikalischem Feingefühl. Die einzelnen Kompositionen reichen von Modern über Latin zu Cuban Jazz und schlagen mit gekonnten Improvisationen das Publikum in den Bann.

Denis Cuni Rodriguez (Cuba) - trombone
Felipe Andrade - bass

Christian Langpeter -  drums                                                         Alberto Diaz (Cuba)-  Keyboards                              Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

Sonntag, 28. Mai, 11.00 Uhr

Konzert-Matinée mit Wolfgang Netzer & Amelie Haidt

"Haidt The Wolf"

Rock, Pop, Blues und mehr beim Brunch

Wolfgang Netzer und Amelie Haidt genießen nach zahlreichen nationalen und internationalen Projekten großes Ansehen im In- und Ausland. Den gebürtigen Garmischer Wolfgang Netzer, ausgebildet u.a. an der Swiss Jazz School in Bern, zog es mit nur 25 Jahren vom Voralpenland ins ferne Brasilien, wo er innerhalb kürzester Zeit zum festen Bestandteil der Studio-Szene in Rio de Janeiro wurde. Ausgestattet mit einem Koffer voller Eindrücke und musikalischen Erfahrungen kehrte er zwei Jahre später zurück nach München und gründete die Gruppe "BavaRio". Lange bevor der Begriff "Weltmusik" zum neuen Genre wurde, besaß Netzer den Mut, bairische und brasilianische Klänge und Rhythmen zu verbinden. Die Medien waren begeistert, zwischen 1989 und 2005 tourte die Band für Konzerte durch die halbe Welt.

Auf eine dieser Reisen lernte der Gitarrenvirtuose im fernen Indien den Sarod-Spieler Ranajit Sengupta kennen, mit dem er 2007 das Projekt Coral of Life gründete und seit 2007 erneut um den Globus reiste. Zu den bedeutendsten Verbindungen gehört die legendäre Forscherin und Friedensaktivistin Jane Goodall, für deren international vielfach ausgezeichnete Kinodokumentation "Jane's Journey" er die Filmmusik schrieb. Unter den zahlreichen Fernseh- und Filmdokumentationen, für die Netzer die Soundtracks komponierte, gehört die Titelmusik zu Michael Moores Fahrenheit 9/11 zu den bekanntesten Werken.

Ebenfalls bestens ausgebildet (Hochschule für Musik und Theater, München) erweist sich die Jazz-Sängerin und Gitarristin Amélie Haidt als ideale Duett-Partner für Wolfgang Netzer. Ihre Auslandserfahrungen sammelte die Künstlerin u.a. bei einer Konzertreise durch die Türkei, hierzu eingeladen vom Goethe Institut. Die deutschsprachigen Songs, die sie für diese Tournee komponierte, werden 2017 als ihr erstes Studioalbum veröffentlicht.

Mit HAIDT THE WOLF haben beide Musiker eine gemeinsame Schnittmenge für dieses Projekt entdeckt: Rock- und Pop-Klassiker der 70er und 80er Jahre sowie aktuelle Hits, die eingebettet in Haidts brillante Stimme und den Klang der beiden Akustikgitarren ein unerwartetes Hörerlebnis liefern. Eine Mischung, die zündet, besonders wenn es sich um Songs der Beatles handelt. Es gibt Stimmen, die sagen, dass es den Beiden trotz des reduzierten Klangkostüms scheinbar mühelos gelingt, die Magie von damals wieder aufleben zu lassen. Musik handgemacht - zeitlos und stimmungsvoll.   Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

    

Donnerstag, 1. Juni, 15:00 Uhr

Donnerstag, 1.Juni, 17:00 Uhr

Kasperle-Theater für Menschen ab 3 Jahre

Kasperle im Zauberwald

Tri tra trullala Kasperle ist endlich wieder da!

Kasperle, Seppel, Prinzessin, König Majestät, der Räuber Rotzepopel, Zauberer Zumpulumpo, der Lindwurm-Drache Fafnir und die Waldhexe Bruja Krottenkraut - sie alle erwachen zum Leben, wenn Barbara und Wolf hinter ihrer kleinen Theaterbühne agieren. Soviel sei verraten: Es geht um das Geheimnis einer Zauberkiste... Die Puppen, die abenteuerliche Geschichte, die Bühnen-Musik, alles vom Feinsten, selbst und handgemacht. Herrreinspaziert!  Eintritt pro Person € 5,-    Geschwisterkinder: €  3,-

 Musste wegen Erkrankung leider ausfallen.

 

Freitag, 16. Juni, 20.00 Uhr

Live-Konzert: Schmarowotsnik

Nebbichl

Klesmer und jiddische Lieder

Ins ferne Mexiko wurden die beiden Kieler 2015 eingeladen – Klesmer, die traditionelle Instrumentalmusik der Juden Osteuropas, ist heute eben eine echte Weltmusik! Beim Wettbewerb Der Idisher Idol haben Schmarowotsnik zwischen Palmen und Kolibris mit ihrer selbstverfaßten Säuferballade An alter schiker den ersten Preis gewonnen. 

Klesmer handelt vom Leben - dem ganzen Leben, mit all seinen Höhen und Tiefen, mit Glück und Leid, Albernheit und sprühender Freude. Ebenso die jiddischen Lieder - aber wenn Schmarowotsnik zu Oboe, Englischhorn und Akkordeon greifen und singen, kommt eine gehörige Portion Chuzpe dazu, also unverfrorene Dreistigkeit. Dann ist ein jiddischer Blues ebenso zu hören wie eine zweistimmige Schimpftirade oder eine seelenverwandte Melodie aus Skandinavien. Ohne Mikrophone, ohne Noten und Textzettel schmalzen und stampfen sich die beiden Kieler durch ihr buntscheckiges Musikprogramm. Dabei macht die unterhaltsame Moderation die jiddischen Texte auch für Menschen ohne Vorkenntnisse verständlich. Alte und neue jüdische Volksmusik - Schmarowotsnik erfüllen die jahrhundertealten Traditionen mit immer neuem Leben!

Seit dem Herbst 2014 gibt es die zweite CD Nebbichl von Schmarowotsnik (mit ihrem Quartett Di Chuzpenics haben die Kieler schon fünf CDs veröffentlicht). Die CDs können direkt von der Band erworben werden – bei Konzerten oder im Internet unter http://www.schmarowotsnik.de

https://www.youtube.com/watch?v=lSOCM7jl2jA

Christine von Bülow - Oboe, Englischhorn, Gesang

Martin Quetsche - Akkordeon, Gesang                                                                                                                                                     Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

 

BildText

Freitag, 30. Juni, 20.00 Uhr

"Lieber Gott, nimm es hin, dass ich

was Besonderes bin"

Literarischer Dämmerschoppen zum 

11. Todestag von Robert Gernhard

Dass Robert Gernhardt ein großartiger Verfasser komischer Texte und Satiren war, weiß man schon lange. Auch als scharfsinniger Theoretiker komischer Kunstformen war Gernhardt spätestens seit seinem erstmals 1988 erschienen Band „Was gibt’s denn da zu lachen. Kritik der Komiker, Kritik der Kritiker, Kritik der Komik“ berühmt. Als Dichter und sprach-artistischer Produzent ernster Lyrik wurde der Mitstreiter der Neuen Frankfurter Schule im Laufe der 1990er-Jahre vom Feuilleton zunehmend anerkannt und kanonisiert; und wie üblich langsamer auch von der Literaturwissenschaft. Der Büchner-Preis als weithin sichtbarer Ritterschlag des Literaturbetriebs wurde ihm nie zuerkannt. Doch erhielt er 1987 den Deutschen Kritikerpreis und seither neben zahlreichen Kleinkunst- und Komiker-Auszeichnungen auch die Ehrungen mit dem Bertolt-Brecht- und dem Heinrich-Heine-Preis.

Barbara Kelber, Horst Pfeuffer, Wolf-B. Heinz u.a. lesen aus seinem genialen lyrischen Werk. Am Klavier: Barbara Kelber      Eintritt: € 10,- /  erm. € 6,-

BildText

 

 

Am 10.02.2017 fiel die Veranstaltung mit Andra Limmer krankheitsbedingt aus.

Wir holen das nach, und eröffnen mit ihr die neue Saison 2017/18 am

Samstag, 16. September, 20.00 Uhr

Aus is'! - Sperrstundenkabarett

von und mit Andrea Limmer

 Andrea Limmer hat sich in ihrem Programm „Aus is'!“ mit Anfang und Ende beschäftigt. Warum schwankt man in der heutigen Zeit dauernd zwischen Fern- und Heimweh? Wie schafft man es, sicher aus- oder umzusteigen?
Um das zu klären, nimmt sie die Zuschauer auf eine rasante Odyssee durch das wirkliche Leben mit.

Die Limmerin hat viel gesehen und eben das präsentiert sie charmant wie stimmgewaltig in schreiend komischen Figuren und tragisch-lustigen Liedern. Da marschieren zum Beispiel die 80-jährige Adoptivgroßmutter Zilli auf, die mit ihrer Mistgabel einen Guerillakrieg gegen die Gefahren der Moderne anzettelt, sowie die neu durchgestylte Land- und Forstbevölkerung, dicht gefolgt von der linken Halbtags-Hippster-Hippie-Philosophin Hannah, die ihren Verstand mit viel Bewusstsein für alles ins bewusstlose Aus schießt. Und freilich fehlen auch die Männer nicht, die einem entweder sofort ein „Aus is'!“ entlocken – oder eben dieses nicht verstehen wollen.

Ob man trotz windstillem Alltag, hohen Hoffnungswellen, säuselnden Strandhaubitzen, Kochkraken auf allen Kanälen und einem schon längst seeuntauglichen Steuermann im sicheren Hafen „Heimat“ einläuft? Das stellt sich erst heraus, wenn es auch am Ende dieser Show heißt: „Aus is'!“

Siehe auch: http://www.andrea-limmer.de/                                                                                                                                            Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

 

Dienstag, 3. Oktober, 17:00 Uhr (Tag der Deutschen Einheit)

Literarisch-Musikalischer Dämmerschoppen

zur Blauen Stunde: Golly Hertlein (an Literatur und Saxophon)                  und Mr. Miller The Killer (am Klavier)

Saxophon, Piano, Songs, Geschichten und so manch andere Dinge stehen auf dem kurzweilig-lustvollen Programm. Roland 'Golly' Hertlein, Jahrgang 1952, von Beruf Musikwissenschaftler, Philosoph und Soziologe und aus Berufung Musiker, Komponist für Film und Theater und unermüdlicher Singer/Songwriter einer etwas anderen Popmusik, Veranstalter, Produzent und seit 1981 Betreiber der Kleinkunstbühne O'wei im ehemaligen Schulhaus  im Velburger Stadtteil Oberweiling, ist Autor des sci-fi-Romans Rëinklonation und von  Lucky und Bajazzo vor, einen seltsamen Lebensgeschichte zweier Freunde.  Walter Molitor aka Miller The Killer ist hinlänglich bekannter Entertainer, Musikkabarettist, Stummfilmpianist, Barpianist, Rock n' Roller und heimlicher Tasten-King des Boogiewoogie mit 50jähriger Bühnenerfahrung.                                                                                                                                                                    Eintritt: € 14,-  erm.:  € 10,-

https://de.wikipedia.org/wiki/Golly

 

 

Samstag, 7. Oktober, 20.00 Uhr

Live-Konzert: Klaus Brandl solo

Der Sänger, Gitarrist, Komponist, Texter und Arrangeur Klaus Brandl wurzelt mit seiner Musik im Blues, ist aber bei weitem nicht auf ihn beschränkt.

Er hat seinen eigenen, genreübergreifenden Stil entwickelt und überzeugt durch die virtuose Emotionalität seines Gitarrenspiels.

Der Meister der Slide-Gitarre und exzellente Fingerpicking-Gitarrist präsentiert seine  neueste CD.

Beseelte Balladen, groovige Instrumentals und erdiger
Rock 'n' Roll sowie Ausflüge in Gypsy-Swing, Tango und Walzer garantieren ein besonderes Live-Erlebnis voller Leidenschaft, Spielfreude und Melancholie.

                                                                                                        Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

Mittwoch, 11. Oktober, 9:30 Uhr

KaKuze-Lesefrühstück mit Dr. Anja Prölß-Kammerer

Dr. Anja Prölß-Kammerer ist Kunsthistorikerin, Leiterin der Einrichtung "Pädagogik rund um das Dokumentationszentrum" beim Kreisjugendring Nürnberg-Stadt, Nichte des vor drei Jahren verstorbenen, populären Altbürgermeisters Willy Prölß, und last but not least Fraktionsvorsitzende der SPD-Fraktion im Nürnberger Rathaus. In der lockeren Reihe KaKuze-Lesefrühstück (unsere letzten Gäste waren Ulrike Mönch-Heinz, Prof. Julia Lehner, Klaus Kusenberg) wird sie Texte aus dem Werk des norddeutschen Autors Theodor Storms, den sie heuer im Urlaub für sich neu entdeckte, vorstellen; dazu gibt’s wie immer ein erlesenes Frühstücksbuffet vom KaKuze-Buchladenteam.

Kostenbeitrag: € 7,- (inkl. reichhaltiges Frühstücksbuffet und Kaffee satt!)

Samstag, 14. Oktober, 20.00 Uhr

Live-Konzert: Les Trois sans Façon

Chansons von Piaf, Barbara, Brassens Brel bis Yann Tiersen, Truffaz, Zaz...

Les Trois sans Façon spielen sowohl klassische wie die modernsten Stücke der französische Szene. Bei Konzerten begeistern sie das Publikum mit charmanter Moderation, aufschlussreichen Anekdoten und Humor. Sie nehmen Sie mit auf eine Reise durch die vielfältige musikalische Landschaft Frankreichs. Keiner muss sich Gedanken machen, wohin die Reise führt, denn der französische Bandleader Christophe Jardin zieht das Publikum in seinen Bann und die Dinge passieren von ganz alleine. Manches ist poppig-modern, anderes ist tief verwurzelt im klassischen Chanson. "Les trois" erlauben sich aber auch Ausflüge in groovigen Boogie oder melodische Balladen. Mit Reinfried Bartholomäus und Jan Plogsties am Piano, Akkordeon, Bass, Cajon und Gitarren hat sich ein Trio für französische Musik gefunden, das für Tiefgang und Spielfreude zugleich steht.                                                                                                         Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

Sonntag, 15. Oktober, 11.00 Uhr

Kabarettistische Matinée mit Oliver Tissot:

InsPIRATion in Katzwang

Dr. Oliver Tissot  ist Soziologe, Kabarettist, Alleinunterhalter (Entertainer) und als „Wortakrobat“ ein Meister der Wortspiele und des Wortwitzes.

In seinem aktuellen Programm insPIRATion entert der Entertainer Oliver Tissot den Kahn der Zeit und geht der Frage auf den Grund, warum wir immer Meer wollen, obwohl uns das Wasser schon bis zum Hals steht. Er kreuzt dabei mit sehtauglichen Beispielen auf, bei denen kein Auge trocken bleibt und umschifft mühelos Klippen, bei denen andere ins Schwimmen geraten. Er kapert Stuhlreihen und kapiert schnell, kapriziert sich selten und kapituliert nie. Er sorgt nicht nur für insPIRATion, sondern verblüfft durch Improvisation, Wortspiele, treffsichere Pointen und intelligent-hintergründige Bonmots. Dabei geht er auf das örtliche Geschehen, tagesaktuelle Nachrichten und sein Publikum ein und jongliert wortakrobatisch Hochgeistiges mit Tiefgang und Tiefschürfendes in Hochform. Es ist eine wahre Freude ihm dabei zuzusehen, wie er den (Enter-)haken an einer Sache entdeckt und Unbotmäßiges ausbootet. Tissot ist vielen bekannt durch die Kultsendung "Fastnacht in Franken" im Bayerischen Fernsehen.                                                   Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

 

BildText

 

Samstag, 28. Oktober, 20.00 Uhr

Live-Konzert: Klampfisk

Unter dem Motto: „Es ist nie zu spät für gute Musik“ spielt sich der Klampfisk, Rolf Kuder und Christine Saam, durch die Lande. Der eine Klampfisk bringt seine Endloserfahrung als altgedienter Bassist und Gitarrist in das Duo ein. Als Kenner der geheimen Akkorde arrangiert er die sprudelnden Ideen des anderen Klampfisks in musikalisch geordnete Bahnen und erweckt sie mit Lead-Gitarre und zweiter Gesangsstimme eindrucksvoll zum Leben. Der andere Klampfisk bedient auf routinierte Art Rhythmusgitarre, Lead Vocals und Bluesharps. In bester Liedermacher-Tradition präsentieren sie durchdachte Kompositionen für zwei Gitarren, Stimme und zuweilen Bluesharps. Es gibt eigene Lieder auf Deutsch und die Lieblingslieder der Beiden im eigenen Arrangement zu hören. Das Motto der „älteste Nachwuchsband Deutschlands“ (siehe oben) geht hier hörbar und sichtbar gut auf.

Weitere Infos und Hörprobe hier:http://klampfisk.de/                                           Eintritt: € 14,-  erm.:  € 10,-

 

Sonntag, 5. November, 15.00 Uhr

PianoCafé mit Barbara Kelber

Barbara Kelber  ist Lyrikerin, Pianistin und Komponistin. Sie interpretiert eigene, aber auch Songs aus fremder Feder am Klavier, und unterhält ihr Publikum zwischendurch mit angenehmer Hintergrundmusik. Dazu genießen Sie  Kaffee & Kuchen, selbst gebacken von den Damen des KaKuze-Buchladenteams. Barbara Kelber, zum 4. Mal im PianoCafé am Sonntagnachmittag um drei!

Barbara-Kelber.de                                                                                                             Eintritt:€ 10,- / erm. € 8,-

 

Freitag, 10. November, 20:00 Uhr

Live-Konzert: Duo Darabat   

Mit der exotischen Kombination aus Alt-Querflöte und diverser arabischer und mittelöstlicher Percussionsinstrumente entführt das Duo Darabat in fesselnde und sinnliche Orient- Welten.
In der intimen und filigranen Besetzung des Duos spielen rhythmische Präzision, sicheres Formbewusstsein und ein intuitives Verständnis füreinander eine herausragende Rolle für die maximale Präsenz des Augenblicks.
Ausgehend von musikalischen und improvisatorischen Einflüssen aus bulgarischer Balkan-Musik, marokkanischer Gnoua-Musik, arabischer Musik aus dem mittleren Osten, nordindischer klassischer Musik und diverser traditioneller afrikanischer Rhythmen, kreieren Thomas Eibl (Querflöten) und Jakob Hofmann (Darbuka, Bendir u.a. arabische Percussion) eine ansprechend komplexe und sinnliche Welt.. Duo Darabat, das sind Thomas Eibl (Querflöten) und Jakob Hofmann (Darbuka, Bendir u.a. arabische Percussion).                                                                                                                                                                              Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

Freitag, 24. November, 20:00 Uhr

Buchpräsentation: Jürgen Leuchauer liest aus seinem brandneuen Buch Gäih weiter, Hogg di her

Seit Jahren ist Jürgen Leuchauer auf Kleinkunstbühnen der Region unterwegs. Jetzt hat Jürgen Leuchauer ein Buch über Nürnberger und fränkische Sprachgebräuche geschrieben. In „Gäih weider, hogg di her“ hat Leuchauer vor allem in fränkischen Wirtshäusern dem Volks auf’s Maul geschaut und diese Erkenntnisse über die lokale Mundart humorvoll und hintersinnig beschrieben. Jürgen Leuchauer sorgt für ein amüsantes Lesevergnügen.

Jürgen Leuchauer: „Gäih weider, hogg di her“, Untertitel: „Nürnberger und fränkische Sprachgebräuche im Alltag“, Verlag Nürnberger Presse, September 2017.                                                                                           Eintritt: € 8,-  / erm. € 6,- 

 

Live-Konzert: The Bluenotes

Electric Blues & Boogie

Die Bluenotes aus Hilpoltstein überzeugen mit selbstgeschriebenem Blues und Boogie, der richtig ins Blut geht. Sie unterscheiden sich durch ihre impulsive Interpretation bekannter Standards deutlich von herkömmlichen Blues-Bands.  
Der Bluenotes-Blues lebt von den wuchtigen Beats von Lars Worch (Schlagzeug) und den treibenden Grooves von Andreas Rösel (Bass). Die rauchige und dunkle Stimme von Helmut Maluche (Gesang, Gitarre) spiegelt wider, dass Blues mehr als nur Musik ist. Bluenotes-Blues ist ein Gefühl, das vor allem durch die leidenschaftliche Gitarrenstimme von Fabian Sattler (Gitarre, Saxophon) dem Publikum vermittelt wird. Musiker aus drei Generationen auf der Bühne, verbunden durch die Liebe zum Blues. Diese Leidenschaft ist ansteckend.                                                                                                                                                                         Eintritt: € 14,-  erm.:  € 10,,-                                                                                                                                                                                      

Dienstag, 12. Dezember, 19:00 Uhr

Beata's Soirée: Blues for Christmas

Ein feste Verabredung seit fast 2 Jahren: Musiker, Profis, Semiprofis und Hobbymusiker treffen sich alle zwei Monate um mit der First Lady Of Blues Harp zu jammen. Im ersten Teil des Abends performen die zahlreichen SchülerInnen von Beata, WorkshopteilnehmerInnen aus den ganzen nordbayerischen Raum, und im zweiten Teil ist jede(r) eingeladen mitzumachen! "Wer ko, der derf". Nota bene: Terminbedingt liegt der Focus diesmal auf  Blues for Christmas. Dazu serviert der Chef des Hauses eine schmackhafte Soljanka!                                                                                                                                                                                                                                    Kostenbeitrag: € 5,-

Freitag, 15. Dezember, 20:00 Uhr

Weihnachten mit den Suddersdorfer Querbläxern

Musik, Comedy und Theater...

Nachdem die Querbläxer  im letzte Jahr mit Hirten, Engel & andere Katastrophen... einen Riesenerfolg im KaKuze hatten, freuen wir uns auf ihren diesjährigen Weihnachtsspaß.  "A Querbläxn" ist jemand, der kein Blatt vor den Mund nimmt. Das passt: Die Querbläxer singen und spielen frei heraus, unisono und mehrstimmig, mit Akkordeon, Gitarre, Geige, Klarinette, Dudelsack und Flöte, Trommeln, Tuba und Tamburin. Wir lassen es gern krachen, grad an und ungehobelt, mit der Kraft des Ursprünglichen. Aber wir können auch anders: zart, leise, innig und gefühlvoll. Und das alles passt erstaunlich gut zusammen. Gergründet haben sich die Querbläxer im Sommer 2004. Inzwischen sind wir zehn "Bläxer" zwischen 20 und 65 Jahren, allesamt aus Suddersdorf bei Windsbach.                                                                Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

Sonntag, 17. Dezember, 17:00 Uhr

Weihnachtskonzert zur blauen Stunde

mit Burr & Klaiber

Mit einem Weihnachtsprogramm treten Burr & Klaiber an – und zwar mit einem, das den Weihnachtsmann swingen lässt, das den Schnee taut und selbst tausendfach gehörte Melodien zu einem überraschenden Erlebnis macht.
Der so sanfte wie zugleich extrovertierte Zaubergeiger und Sänger Winfried Burr und der famose Virtuose Siegfried Klaiber (Gitarre, Vokalpercussion) nehmen etwa das Lied vom Tannenbaum an der Hand und führen es durch eine farbenfrohe musikalische Welt, und wenn sie „Leise rieselt der Schnee“ anstimmen, glaubt der Zuhörer, die Flocken ausgelassen tanzen zu sehen.
Freunde handgemachter Musik kommen beim Weihnachtsprogramm von Burr & Klaiber auf ihre Kosten. Die Konzerte des Duos sind ein Erlebnis: Winfried Burr entlockt seiner Geige die ganze emotionale Bandbreite von Melancholie bis Heiterkeit, von Ekstase bis tiefer Ruhe, und wenn er singt, bekommt selbst der gute, alte Blues frischen Glanz.  Siegfried Klaiber ist dagegen ein Ein-Mann-Gitarrenorchester. Wenn er spielt, glaubt man zugleich Bass und Percussion zu hören. Blues, Flamenco, Rock oder orientalische Melodien stehen bei Klaiber nicht nebeneinander, sie verschmelzen vielmehr zu einzigartigen Variationen.
In ihrem Weihnachtsprogramm setzen Burr & Klaiber nicht nur auf altbekannte Weihnachtslieder, obwohl „Maria durch ein Dornwald ging“ einer ihrer Klassiker ist. Sie führen ihre Zuhörer mit Interpretationen und eigenen Kompositionen auf eine musikalische Reise, die sie zu dieser Jahreszeit ganz besonders besinnlich gestalten. Nur der Kitsch muss definitiv draußen bleiben.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                            Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

 

Montag, 1. Januar 2018, 15:00 Uhr

Neujahrskonzert mit dem Bernstein-Salonorchester

Traditionell beginnt das Jahr im Katzwanger Kulturzentrum mit dem Neujahrskonzert des Bernstein-Salonorchesters. Dieses Damen-Ensemble hat sich der Musikdarbietung einer Epoche verschrieben,

in der der Bernstein als Edelstein hoch im Kurs war: der Epoche vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis in die 1920er Jahre.

Das Bernstein-Salonorchester besteht aus Katrin Dinkelmeyer (Violine), Sabine Michel (Violine), Carolin Czieharz (Querflöte),

Mi Yang (Violoncello), Pei-Shan Ruf (Klavier). Das Bernstein-Salonorchester spielt  anspruchsvolle Unterhaltungsmusik, beliebte Werke der Strauss-Dynastie, bekannte Film-Melodien und natürlich den Radetzky-Marsch. Dazu gibt's wie immer stilecht Kaffee & Kuchen oder/und einen Prosecco.                               Eintritt:  € 16,-/erm. 12,-

 

    Samstag, 6. Januar, 20:00 Uhr

Live-Konzert: Boogilicious

Eeco Rijken Rapp (Klavier, Gesang)

 David Herzel  (Perkussion, Schlagzeug)

 !!!plus special guests aus der Region!!!

Das Programm von Boogielicious ist überaus abwechslungsreich und reicht vom klassische Boogie Woogie, über erdigen Blues bis hin zum Rock' n Roll, New Orleans- und Old Time Jazz - von Scott Joplin über Fats Waller bis hin zu Oscar Peterson. Den Zuschauer erwartet ein spannender und unterhaltsamer Abend, der quer durch die Anfänge der Geschichte des Jazz führt.

Eeco Rijken Rapp (NL) startete mit der “Kunst der 88 Tasten” im Alter von 6 Jahren und studierte zunächst klassische Klaviermusik. Sein heutiges Klavierspiel lässt an die legendären Pianoheroen der 40er Jahre erinnern. Eeco beherrscht viele unterschiedliche Piano- Stile, vom traditionellen Boogie Woogie, Blues und Swing, bis zum virtuosen Stride-Piano - er garniert seine Darbietung gern auch mit einem guten Schuß Jazz.

David Herzel (Schlagzeug) ist seit vielen Jahren ein Könner in Sachen traditioneller Musik, spielte weltweit und gewann vor einigen Jahren sogar den Kreativ-Preis Deutschlands. Er war auf Tour mit Formationen wie Junior Watson, Gottfried Böttger, Klaus Doldinger, Paul Kuhn....

Die zwei vereint ihre Liebe zum klassischen Jazz: Albert Ammons, Pete Johnson, Armstrong, Waller. Ellington und Art Blakey sind ihre Favoriten. Swing und Boogie -Jazz erster Güte ist angesagt.                                            Eintritt: € 16,- / erm. 12,-                    

Freitag, 12. Januar, 20:00 Uhr

Live-Konzert: Hoamad Flow von und mit Ferdl Eichner

Am 12. Januar 2018 wird weltweit der Festtag der fabelhaften wilden Männer gefeiert. Wenn sich an diesem Tag die wilden Männer selbst feiern und die Frauen sich an diesen wilden Kerlen erfreuen dürfen, was liegt da näher als Ferdl Eichner ins KaKuze einzuladen?

Jetzt langt´s - nach zahlreichen Auftritten mit internationalen und nationalen Größen ist es Zeit für den Ferdl geworden, sein eigenes Soloprogramm Hoamad Flow mit Gitarre, Mundharmonika, Cigar Box Gitarre und Ukulele auf die Bühne zu bringen.

Hoamad, weil so gesungen wird, wie in Bayern geredet wird, denn die bayrische Mundart hat ihn auf seinen Wegen schon immer begleitet. Beim Schreiben seiner Lieder hat er den Leuten aufs Maul geschaut und herausgekommen sind launige aber auch tiefgründigen Texte übers Leben.
Flow, weil alles fließt, vor allem seine Musik, in der er als ehemaliger Freestyle Skiprofi und leidenschaftlicher Windsurfer ein intensives Lebensgefühl zum Ausdruck bringt. Zwar könnte er durchaus als bayrischer Singer/Songwriter durchgehen, doch unverkennbar sind die Blueswurzeln, die seinen ureigenen erdigen Sound ausmachen.

Wenn seine Lieder mit Gitarre oder Ukulele zusammen mit der Mundharmonika zu einer lebendigen Einheit verschmelzen, dann trifft der enspannte Groove eines Jack Johnson auf J.J.Cale und zusammen mit John Lee Hooker wird auf bayrisch gejammt was das Zeug hält.Mit seiner abwechslungsreichen und mitreißenden Bühnenshow ist der Bluesharpvirtuose immer für Überraschungen gut, wenn er vor einem staunenden Publikum im Kopfstand oder mit zwei Harps gleichzeitig spielt.                                                                                          Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

Samstag, 20. Januar, 20:00 Uhr

Literarisch-musikalischer Dämmerschuppen mit

Oliver Karbus

und Achim Göttert (Sax) und Denis Cuni Rodriguez (Posaune)

Das Singen der Welt

Der Österreicher ist Schauspieler und Regisseur und war Schauspielleiter am Landestheater Coburg von 1996 bis 2001. Er war viele Jahre einer der Stars am Nürnberger Schauspielhaus. Oliver Karbus inszeniert hier und an weiteren Bühnen in Deutschland und Österreich (Altdorf, Wien, Innsbruck, Heilbronn, Landshut...). An diesem Abend wird er eine Auswahl der besten Liebesgedichte der Welt vorstellen. Achim Goettert ist einer der markantesten Jazzmusiker Süddeutschlands. Er leitet/e verschiedene Gruppen (u.a. Papa Caliente, Papa SKAliente, Duo mit dem Berliner Saxophonisten Friedemann Graef, Improvisers Pool) von improvisierter Musik über Latin Jazz bis Bluesrock. Er inszeniert multimediale Projekte, komponiert für Theater und Film, organisiert Veranstaltungen (künstlerischer Leiter der Gostenhofer Jazztage von 1992 bis 2003). 1988 Kulturförderpreis der Stadt Nürnberg.                                                                                                              Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

Samstag, 27. Januar, 20:00 Uhr

Jazz-live: Tigaburger

Tigaburger ist ein energiegeladenes Quintett des Modern Jazz.
Über McCoy Tyner, Keith Jarret und Dave Holland schlagen die jungen Musiker aus Nürnberg auch die Brücke zum freien Spiel und finden nicht zuletzt in ihren Originals einen eigenen Sound.
Mit Posaune, Saxophon, Vibraphon, Bass und Schlagzeug besetzt, entwickelt die Band nicht nur durch ihr außergewöhnliches Harmonieinstrument eine Spielweise, die Energie mit Offenheit und Platz in der Musik verbindet. Auch nutzen sie während eines Konzerts die Möglichkeit, aus den fünf Musikern kleinere Kombinationen zu bilden und so einen flexiblen Gesamtsound zu erreichen.
Alles kann, Nichts muss. Es bleibt spannend.
Denis Cuni Rodriguez (Posaune), Chris Kunz (Saxophon), David Soyza (Vibraphon), Moritz Graf (Bass), Flo Fischer (Schlagzeug)

Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

Samstag, 3. Februar 2018, 20.00 Uhr

Live-Konzert mit Los Blanquitos

Salsa mit Elementen aus Funk, Jazz, Hiphop und Pop aus Nürnberg,

Die 10-Köpfige Band Los Blanquitos  um den Nürnberger Pianisten Roman Gabla hat sich der kubanischen Musik verpflichtet. Seit 2013 begeistert die Band überregional Salsatänzer und Jazzliebhaber gleichermaßen. Die Fusion von traditionellen kubanischen Percussioninstrumenten und jazzigen Bläsersätzen war das Erfolgsrezept des New Yorker Plattenlabels "Fania-Records" und ist weltweit als Salsa bekannt. Los Blanquitos  versuchen in ihrem neuen Konzept zusätzlich Elemente aus der Popmusik mit einzubinden, um noch mehr Publikum auf die Tanzfläche zu locken. Dabei bleibt die Band aber ihren eigentlichen Wurzeln, dem Jazz stets treu.              

                                                                                                                                                                                                                                                       Eintritt: € 18,- / erm. 13,-

 

Samstag, 17. Februar, 20:00 Uhr

Live-concert: Das Denis Cuni Rodriguez-Quartett

feat. Jakob Hofmann (Percussion

Denis Cuni Rodriguez (Cuba) - trombone
Felipe Andrade (Ecuador) - bass
Christian Langpeter (Germany) - drums
Alberto Diaz (Cuba) - piano
Special Guest: Jakob Hofmann (Germany) - percussion

Erfrischende Rhythmen, leidenschaftliche Klänge, vielseitige Eigenkompositionen und eine Internationale Besetzung - das DENIS CUNI QUARTETT begeistert mit viel Hingabe und musikalischem Feingefühl. Die einzelnen Kompositionen reichen von Modern über Latin zu Cuban Jazz und schlagen mit gekonnten Improvisationen das Publikum in den Bann.                                  Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

 

FRAUENPOWER-POWERFRAUEN-FESTIVAL 2018

Freitag, 23. Februar 2018, 20:00 Uhr

Live-Konzert: "Mocha"

Mocha ist eine kleine Insel vor der chilenischen Küste. Berühmt wurde sie durch den Roman Moby Dick, dieser Klassiker stand Pate für einen Songzyklus. Geschichten voll Magie, die das Trio „Mocha“ in filigrane Klangbilder mit ebenso eingängigen wie eigenwilligen Melodien überträgt. Musik zwischen New Folk, klassischer Singer/Songwriter-Tradition und Kammermusik.

Silvia Cuesta (vox/bass/percussion), Micha Ködel (vox/guitar/violin), Gisela Lipsky (vox/concert flute/piano)

                                                                                                   Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

 

Sonntag, 25. Februar, 15.00 Uhr

Chanson Spritzzz

Un tête-à-tête musical

Die typische Chansonsängerin France Rossignol (DanyTollemer) lädt zu einem musikalischen Abend ein. An ihrer Seite agieren ihre Managerin Frida Würfel, eine österreichische Opernsängerin sowie eine Rockerin aus Berlin (Gitti Rüsing).

Mit viel Charme und Spritzzz interpretieren sie zusammen Chansons, Schlager und mehr. Dabei greifen sie auf humorvolle Art und Weise einige der allgemein bekannten Klischees auf. Seien Sie bei dieser musikalischen Annäherung dabei und werden Sie Teil der Völkerverständigung!

Trotz geballter Frauenpower genial und neutral am Piano: Andreas Rüsing.                                                                                 Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

 

Samstag, 3. März, 20:00 Uhr

"Was Du nicht sagst...", Kabarett für ein besseres Miteinander

PREMIERE!

In ihrer Rolle als „Datewoman Nora“vermittelt Vera Mickenbecker ihrem Publikum mit einer gehörigen Portion Witz und Spritzigkeit die Kunst der Gewaltfreien Kommunikation, sie bietet kurzweiliges, charmantes, auf den Punkt gebrachtes zwischenmenschliches Kabarett mit Lerneffekt, macht Mut, aufeinander zuzugehen und serviert augenzwinkernd Beziehungs- und Liebes-Tipps, regt zu einem wertschätzenden Miteinander an. Mickenbeckers "Kabarett für ein besseres Miteinander" ist ein Mix aus Liebes- und Lebens-Coaching, lustigem Kommunikations-Seminar und erfrischenden Songs.

 In Darmstadt geboren, lebt Vera Mickenbecker seit 2005 in Nürnberg. Sie ist Entertainerin (Gesang, Stepptanz, Moderation), Schauspielerin und Coach für Atmung, Stimme und Präsenz. Nach ihrem erfolgreichen Flirt-Kabarett „Ich komm dann mal“ folgt nun sozusagen der 2. Teil: "Was Du nicht sagst..."                                                                                                                                                                                                            Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

 

Sonntag, 4. März, 15.00 Uhr

PianoCafé mit Barbara Kelber

Die Liedermacherin und Pianistin Barbara Kelber wird sich bei ihrem nun schon 5. PianoCafé mit Künstlerinnen vergangener Zeiten umgeben, die in ihren Werken heutenoch fortleben - beispielsweise mit der Malerin Modersohn-Becker, den Dichterinnen Mascha Kaleko, Else Lasker-Schüler,  Emerenz Meier, sowie den Komponistinnen  Clara Schumann und Fanny Hensel. Durch Wort und Musik werden diese Ausnahmefrauen wieder ein Stück weit lebendig werden. Wie immer gibt es Kaffee und selbstgebackenen Kuchen.

Eintritt: € 12,-  erm. € 10,-

 

Freitag, 9. März, 20:00 Uhr

Live-Konzert: Karan

Ist sie eine Liedermacherin, ist sie eine deutsche Chansonnière? Karan singt Gedichte. Dem Lärm der heutigen Zeit trotzt Karan mit ihrer Gitarre und mit der Macht der leisen Töne. Ihre Lieder nehmen den direkten Weg über den Gehörgang ins Herz.  Als moderne Troubadoura erhebt sie die Stimme für unbedingte Menschlichkeit, folgt den halbverwehten Spuren der Poesie in den Alltag, taucht in unergründliche Gefühle, spinnt aber auch irrwitzige Ideen wie die Philosophie der Unordnung - und klärt die rätselhafte Frage, weswegen es auf unseren Straßen keine Elefanten gibt. Begleitet wird Karan dabei vom Percussionisten Sven Scholz (Cajon). Beide sind übrigens Mitglieder der im KaKuze gut bekannten Band Singvøgel.

Eintritt: € 16,- / erm. 12,

 

Samstag, 10. März, 20:00 Uhr

Komm zu mir in der Nacht ...

... und uns gehört das ganze bunte Leben!

Liebesgedichte von Else Lasker-Schüler
vertont, gesungen und gespielt von Sibylle Friz & HerrhusBand mit Isa Fallenbacher

Else Lasker-Schüler ist zweifellos die Dichterin des Expressionismus. Ihre Liebesgedichte gehören zum schönsten, was in deutscher Sprache geschrieben worden ist. Aber auch als Dramatikerin, Erzählerin, Zeichnerin und nicht zuletzt als Performance-Künstlerin hat sie Außergewöhnliches geleistet.

In ihrer Kunst sowie im Leben ging sie kompromisslos ihren Weg und schreckte nicht zurück vor großen Gefühlen und Gesten, zeigt aber auch eine Seite verspielten Humors und satirischer Schlagfertigkeit. Herzstück des Programms „Komm zu mir in der Nacht ...“  sind die wundervollen Liebesgedichte.

                                                                                                                                                                                                                                                    Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

 

Samstag, 17. März, 20:00 Uhr

Live-Konzert: Thomas Mantarlis

& I Fili

Anfang des 20. Jahrhunderts entstand in anrüchigen Hafenspelunken der Blues der Griechen: der Rembetiko. Die Songs erzählen von Schmerz, Liebe, Heimatverlust und Drogen, aber auch von Hoffnung und Mut. Heute ist die einstige Musik griechischer Underdogs wieder hochaktuell. Die Band um den Frontman, Komponisten und Texter Thomas Mantarlis hat sich seit ihrer Gründung 2005 mehrfach gehäutet und fand zu einem sehr eigenständigen Sound. Die griechischen Wurzeln sind unverkennbar, doch man bedient sich kräftig bei der anglo-amerikanischen Rockmusik, zitiert gängige Riffs und Rockismen, Sigi Hoga lässt die Fender kreischen – um dann urplötzlich mit balkanesken Melodien einen moll-lastigen Blues anzustimmen, eine Fusion griechischer Folkore mit Rock'nRoll und afro-amerikanischen Blues. Die aktuelle Zusammensetzung der Band: Neben Thomas Mantarlis Günther Pusch (Bass), Radiomoderator und Ausnahmegitarrist Sigi Hoga aus Hilpoltstein, Johnny Bimüller aus Katzwang am Keyboard, und neu am Schlagzeug Berndt Baptistella. Man kann gespannt sein, wie die von Hadjidakis, Theodorakis & Dalaras inspirierte I Fili-Musik nun ohne Bouzouki und Bağlama klingt.                                                                             Eintritt: € 16,- / erm. 12,- 

  

LEIDER KURZFRISTIG ABGESAGT!

Dienstag, 20. März, 19.00 Uhr

KaKuze feiert Geburtstag (22.)

und natürlich endlich Frühlingsanfang

mit dem Descartes Duo

Das Duo Descartes spielt Jazzstandards und Stücke des brasilianischen Komponisten Antonio Carlos Jobim und zeigt dabei wie vielfältig diese kleine Besetzung sein kann. Mit ihrer Musik erzählen sie Geschichten, die jeden berühren - mal verliebt, mal verlassen, mal glücklich, mal schwermütig. Viele derSongs wurden vor über 50 Jahren geschrieben, doch haben sie nichts an ihrer Bedeutung verloren und handeln vom Leben eines jeden einzelnen. Bekki Deckarts weiche Stimme lässt die Zuschauer mitfühlen und verzaubert - egal ob auf Englisch oder Portugiesisch. Getragen wird sie vom Klang der Gitarre, den Michael Schumacher einfühlsam und stilsicher platziert. So wird jeder Moment des Zusammenspiels zu einem Augenblick der völligen Verbindung zwischen den beiden Musikern, in der doch jeder seinen eigenen Platz behält.                                                                                                                                                                                                                                                                               Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

 

Samstag, 21. April, 20:00 Uhr

Live-concert:  Linda Mund & Band

Linda Mund ist Jazzsängerin und Songwriterin in Nürnberg. Wenn sie singt, dann aus vollem Herze und wachem Geist. Eigenkompositionen im Stile des Popjazz, aber auch spannende Interpretationen von George Gershwin bis Bill Evans stehen auf der Setliste. Lindas' authentisches Auftreten und brisante und hoffnungsvolle Botschaften berühren ihr Publikum. Trotzdem bleibt der Fokus auf guter Musik. Englisch und Deutsch, selbstverständlich im Groove.
Derzeit arbeitet Linda am Debütalbum; es trägt den Titel ZOON und wird im Mai 2018 erscheinen.

Linda Mund (Gesang), David Soyza (Gesang), Lukas Großmann (Piano), Daniel Randlkofer (Gitarre), Moritz Graf (Bass), Daniel Treimer (Schlagzeug).                                                                                                                                         Eintritt: € 16,- / erm €.12,-

 

Sonntag, 29. April, 17:00 Uhr

Der KaKuze-Kinderchor stellt sich vor

Experten wissen: Kinder brauchen Lieder! Lieder sind Balsam für die Seele. Singen kann trösten, motivieren, fröhlich machen, nachdenklich stimmen. Darum hat die Liedermacherin und Musikpädagogin Barbara Kelber im letzten Herbst begonnen mit Katzwanger Kindern zusammen zu singen, mal Lustiges und mal Ernstes, mal fröhlich und albern und mal ein bisschen nachdenklich. 

Nun ist es soweit: Kinder und Chorleiterin sind der Meinung "Wir wollen auf die Bretter, die die Welt bedeuten!" und stellt sich dem Publikum.                                                                         Der Eintritt ist frei,  Spenden herzlich erbeten.

 

Freitag, 4. Mai, 20:00 Uhr

Benefiz Veranstaltung für das KaKuze:

Egersdörfer liest

...und Filsner muss blasen.

Wenn Matthias Egersdörfer aus seinen Geschichten vorliest, bleibt kein Auge trocken, bekommen die ZuhörerInnen Muskelkater in den Lachfalten. Im Nürnberger Dialekt präsentiert Egersdörfer seinem Publikum absurde Geschichten vom Feinsten, die vom ganz normalen Wahnsinn des Alltags handeln und bringt seine Zuschauer dabei auf trockene, bissige, und gelegentlich aber auch poetische Art und Weisezum Lachen – ein Lachen, das einem manchmal im Halse stecken bleibt. Egers wurde bereits mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem Passauer Scharfrichterbeil, dem Münchner Kabarettkaktus, dem Hamburger Comedy Pokal, dem Bayerischen Kabarettpreis (Kategorie Senkrechtstarter) und dem Deutschen Kleinkunstpreis. Vorher bestand er in Lauf sein Abitur, darauf  folgte ein Studium der Germanistik, Theaterwissenschaft und Philosophie. Anschließend Ausbildung zum Medienberater. Dann ein Studium an der Akademie der bildenden Künste in Nürnberg als Meisterschüler bei Peter Angermann. Schließlich freier Kabarettist und Comedian mit Meldeadresse im mittelfränkischen Fürth.

Ebenfalls aus Fürth ist Heinrich Filsner, der Spezialist für tiefe Töne, der Mann wahlweise an Tuba, Kontra- oder E-Bass begleitet Egersdörfer.                                                                                                                 Eintritt: € 14,- / erm. € 10,-

 

Samstag, 5. Mai, 20:00 Uhr

Live-concert: Ozan Coskun-Frank Wuppinger Duo

 Bipolarer könnten die beiden Gitarristen Frank Wuppinger und Ozan Coşkun kaum sein, und genau darin liegt die Spannung und Energie ihres Zusammenspiels. Mit den beiden tauchen die Zuhörer ein in eine Welt zwischen Jazz, Klassik und orientalischer Musik.

 Hat sich Frank Wuppinger mit seinem „Frank Wuppinger Arkestra“ (u.a. Kulturstipendium der Stadt Nürnberg) vor allem durch seinen starken Hang zur Melange aus Jazz und der Musik des Balkans einen Namen gemacht, so spielt der Klassikgitarrist Ozan Coşkun (Meisterklasse an der HfM München) außerdem von Kindheit an türkische Folklore und beherrscht neben der Gitarre auch die traditionelle Oud. Beide treibt die Neugier und Bewunderung des jeweils anderen Metiers, so dass sie gemeinsam ein energiegeladenes und höchst virtuoses Programm auf die Bühne bringen.                                                       Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

 

Freitag, 11. Mai, 20:00 Uhr

Live-Konzert: Flo van Tastiko

Morgen berühmt. Heute noch Geheimtipp: Der junge Singer-Songwriter aus Neumarkt in der Oberpfalz schreibt Lieder über Helden, Hydranten und Radiohits, singt lieblich wie eine Nachtigall, zupft auf seiner Gitarre herum und hat zur Sicherheit auch noch eine Nasenflöte im Gepäck. Er versteht seine Show als Wellnessprogramm mit Anti-Aging-Effekt und vergleicht seine Lieder mit Schlammpackungen für die Seele.                                                               Eintritt: € 12,- / erm. 8,-

Samstag, 16. Juni, 20:00 Uhr

Literarischer Dämmerschoppen mit

Sabine Weigand  "Die Manufaktur der Düfte"

Rosenaroma, Duftessenzen und das Drama einer Epoche, in der alles möglich erscheint. Sein Vater war noch einfacher Seidensieder, aber der junge Fritz Ribot will hoch hinaus. Mit seinen Ideen begründet er um 1800 ein Imperium, das seine duftenden Luxusprodukte aus Schwabach bis nach China exportiert. Lebensvoll und authentisch erzählt Sabine Wigand von einer Fabrikantendynastie, die es wirklich so gegeben hat.

http://www.sabineweigand.de/site/sabine_weigand/home

 

Kostenbeitrag: € 8,-

Donnerstag, 12. Juli, 20:00 Uhr

Literarisch-Musikalischer Dämmerschoppen

mit Jan Bratenstein "Der Mann ohne Piano"

 Seit Jan Bratenstein 1990 im Alter von null Jahren auf die Welt kam, ist er konstant gealtert. Nichtsdestotrotz hat er sich eine kindliche Sicht auf die Welt behalten: Sein Kopf wurde geformt von Comics, Filmen, Musik und durch die treue Schiebermütze. Mittlerweile lebt er den Traum vom nicht gesicherten Einkommen als Musiker, vor allem mit seinem Solo-Antifolk-Projekt The Black Elephant Band und dem räudigen Songwriterkollektiv Folk’s Worst Nightmare. Da das Leben als Musiker finanziell noch nicht unsicher genug ist, verfolgt er, immer wenn Gitarrensaiten reißen, auch eine Karriere als Autor von Comics und Drehbüchern für Webserien. Und jetzt auch Büchern. Zum Inhalt seines Debutromans: Ein junger Musiker jagt einer ebenso verständlichen wie verstörenden Obsession hinterher: Er braucht ein Piano. Doch das ist gar nicht so einfach, denn es mangelt ihm nicht nur an den finanziellen Mitteln für das Instrument, sondern auch an grundlegenden sozialen Fähigkeiten. Außerdem wird er von einem grünbäuchigen Waldgeist getriezt, der neuerdings immer öfter in seinem Leben auftaucht ...                                               Kostenbeitrag: € 8,-          

                                                                                                                                                                                                                                

 

 

Freitag, 20. Juli, 20.00 Uhr

Live-Konzert: Shilly-Shally

Seit drei Jahren spielen Sabine (voc), Stefan (Bass, voc), Schnippel (dr, perc.), Manne (git., voc) und Christian (git, voc) zusammen. Die fünf erfahrenen MusikerInnen – allesamt schon vorher in verschiedenen Bands und Projekten unterwegs – bringen ihren eigenen Stil und ihre eigene Prägung mit ein und formen daraus etwas Eigeständiges und Neues. Die Coverband aus dem Großraum Nürnberg bemüht dabei nicht so sehr die üblichen Standards aus den letzten 50 Jahren, sondern hebt so manche zu Unrecht vergessene musikalischen Schätze, entstaubt sie und interpretiert sie neu, frisch und ungewöhnlich. So entsteht ein interessanter Mix aus Soul, Rock, Blues, Folk und etwas Jazz., der bei aller musikalischen Freiheit immer erkennbar bleibt. Originalgetreues Reproduzieren wird man nicht finden bei der Formation- dafür aber überraschende Ideen, Leidenschaft, Spielfreude - und viel Spaß.

                                                                                                                                                                                                                              Eintritt: € 14,- / erm. € 10,- 

Sonntag, 23. September, 17:00 Uhr

Vernissage in der KaKuze-Galerie

SCHOTTISCHE HIGHLANDS

Malerei und Fotographie von

Christine Hagner & Philipp Wieder

Beide Bilder- und Fotoserien sind im Jahr 2018 entstanden. Unsere Inspiration dazu war ein Aufenthalt in Schottland. Die Bilder sind Ausschnitte dieser weiten, rauen Landschaft in der Zeit, wenn der Winter sich zurückzieht und der Frühling noch nicht begonnen hat. Es sind Ausschnitte aus einem schier endlos weiten Panorama dieser kargen Szenerie. Bei der Umsetzung war uns wichtig die ungezähmte, wilde Natur einzufangen, in der man sich als Mensch schutzlos und verloren fühlt − aber gleichzeitig die ursprüngliche Kraft und dieser Landschaft spürt. Keltische Harfe: Harfenduo Englyn , Angela Hammer & Angelika Glückert.                                                                                                                                                                                                                                                           Eintritt frei!

 

Samstag, 06. Oktober, 20.00 Uhr

 Live-Concert: Klaus Brandl - solo

Open Tunings und rasantem Fingerpicking. Bluesige Balladen, schräge Rock’n’Roll-Nummern oder Hawaii-Klänge bilden das Fundament seiner Musik.
Es sind Lieder von den Schattenseiten des Lebens, „Nightsongs“ von Verlierern und Überlebenskünstlern, vorgetragen mit brüchiger Stimme und kauziger Selbstironie, eigenständig und unangepasst. Der Meister  präsentiert neben dem aktuellen Programm Kostproben aus der brandneuen CD Diamonds from Dust. Beseelte Balladen, groovige Instrumentals und erdiger Rock 'n' Roll sowie Ausflüge in Gypsy-Swing, Tango und Walzer à la Grinzing garantieren ein besonderes Live-Erlebnis voller Leidenschaft, Spielfreude und Melancholie.                                                                                    Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

Samstag, 13. Oktober, 20:00 Uhr

VOLLE MÖHRE! Improvisationstheater

ImproShow

+++ improvisiert +++ einmalig +++ herzergreifend +++

Improvisationstheater ist die mutigste Form des Theaters: Ohne vorbereiteten Text, ohne Requisiten und ohne Kostüme stürzen sich die SchauspielerInnen von Volle Möhre! auf die Bühne, um spontan die Vorschläge des Publikums in faszinierendes Theater zu verwandeln. Dabei entstehen Szenen voller Action, Dramatik und Romantik - immer gewürzt mit einer ordentlichen Prise Situationskomik. Solange SIE dabei sind kann gar nichts schiefgehen. Also - worauf warten Sie noch? Raus aus dem Haus und auf zu Volle Möhre!

                                                                                                                  Eintritt: € 16,- erm.: € 12,-

 https://www.vollemoehre.de/  

 

Samstag, 27. Oktober, 20.00 Uhr

Live-Konzert: Kadehma + Support: BBQChiefs

Is doch „Kadehma“, wenn die Jungs aus den Stilrichtungen Reaggea, Pop, Ska, Soul und Rock das neue und frische Musikerlebnis zaubern, angereichert mit Lyrics aus dem deutschsprachigen Raum, vorwiegend der Feder des Frontmannes und Singer/Songwriter Chris Wittwer entsprungen und abgerundet mit der einen oder anderen Exkursion ins Frängische. Weitere Besetzung: Bass Patrik Leuchauer, Schlagzeug Sash Brandt, E-Gitarre Mike Fix. Fragen? Anhören! Tanzen!

Und er Support: The BBQChiefs aus Nürnberg! Eine Band - kein Projekt sondern Leidenschaft - für Musik, grandiose Songs und Lebensfreude.
Initiiert durch Oliver Langer, Gitarrist und Sänger, haben sich Andreas Müller am Bass und Percussionist Lothar "Loddy" Müller-Beer zu einem Trio vereint, das viele Genres aufbricht und sie zu einem akustischen Lecker-bissen vereint. Blues, Rock und Fingerstyle für Genießer. Mehrstimmiger Gesang, treibende Grooves und wunderschöne Percussions sind Balsam für die Gehörgänge.                                                                  
Eintritt: € 14,-  erm.:  € 10,-

 

Donnerstag, 15. November, 19:00 Uhr

Tommie Goerz: Legere* Lesung gegen rechts Fränkische Krimis und kriminelles Franken

Spätestens seit Chemnitz und dem Vormarsch der AfD bundesweit muss eigentlich jedem Demokraten und jeder Demokratin klar sein: Es läuft etwas schief im Land. Dem fränkischen Krimiautor Tommie Goerz gefällt das nicht.

Also liest er dagegen an. Umsonst und gegen Rechts. Fränkische Krimis. Heimatliches, Buntes, Vergnügliches. Nichts Braunes.

Der Autor liest ohne Gage, die Lesungen der Reihe "Legere – Lesungen gegen Rechts" sind kostenlos, aber nicht umsonst! Spenden sind erwünscht. Tommie Goerz sammelt Spenden. Für das Bündnis Nazistopp Nürnberg, zum Beispiel, oder für den Bildungsverein Institut für sozialwissenschaftliche Forschung, Bildung und Beratung (ISFBB) e.V., Nürnberg und andere – für Initiativen und Engagements aus Franken und gegen Rechts. Die Spendeneinnahmen gehen zu 100% an Aktionen gegen Rechts.

*) Tommie Goerz: „Legere ist ja lateinisch und bedeutet “lesen, sammeln”. Gleichzeitig ist Legere die Abkürzung für “Lesen gegen rechts”. Und: Das französische “légère” steht für locker und leicht. Diese drei Dinge zusammen machen Legere aus. Ich gehe in Buchhandlungen, lese und erzähle entspannt - also ganz légère … denn Konfrontation bewirkt nur Verhärtung. Humor und Lockerheit sind sehr viel menschlicher, auch bei ganz klarem Standpunkt.“

 

Samstag, 17. November, 20:00 Uhr

VOLLE MÖHRE! Improvisationstheater

ImproShow

+++ improvisiert +++ einmalig +++ herzergreifend +++

Wir wollen Improvisationstheater mit ständig neuer Begeisterung und auf unsere ganz eigene Weise spielen! Angetrieben werden wir von Ihrem Applaus, immer neuen Spielformaten und beständig wachsenden Einblicken in die Geheimnisse des Unplanbaren auf der Bühne. Und wir trainieren hart um diesen Traum zu verwirklichen.                          Eintritt: € 16,- erm.: € 12,-

 

Samstag, 24. November, 20:00 Uhr

Lesung: Jürgen Leuchauer 

„Allmächd, des aa nu!“

Tausend und eine Geschichte, so könnte man den zweiten Band von Jürgen Leuchauer knapp umschreiben. Der leidenschaftliche Beobachter der Mundartszene in und um Nürnberg verwebt in „Allmächd, des aa nu!“ wieder seine Beobachtungen, Sprachspielereien und Geschichten aus alter und neuer Zeit zu einem vergnüglich-lesbaren Ganzen.
„Allmächd, des aa nu!“ beinhaltet die Auseinandersetzung mit der fränkischen Grammatik (fränkischer Genitiv „dem seins“), fränkischen Kinderreimen, Gedichten, Bauernregeln und viel anderem „Zeich und Woar“ (Zeug und Ware) rund um den fränkischen Dialekt. Immer mit dabei das liebevolle Augenzwinkern, das der latent grundironischen Art des Franken den Dreh gibt, nie verletzend oder zu knurrig zu sein, sondern viel mehr den schüchternen Stolz auf den eigenen Dialekt anzudeuten.                                                                                                                                                                                                                      Kostenbeitrag: € 8,-

 

Sonntag, 25. November, 19:00 Uhr

Live-Konzert: CD-Release Kerner's Kombo Totensonntag

13 Jahre nach dem Tod Maximilian Kerners kommt seine Kombo nochmal zusammen, um ein Album vorzustellen, das wegen eines minimalen Tonfehlers eingestampft wurde, nie an die Öffentlichkeit kam. Der vor einem Jahr verstorbene Cartoonist Gerd Bauer hat dazu ein gruseliges Cover entworfen auf dem in vier Helloween-Kürbisse die Portraits der Musiker geschnitzt sind. Mit dem Lyriker, Musiker, Grafiker und Buchhändler hat die Stadt eines ihrer großen unverwechselbaren Originale verloren. (...) Seine Karriere begann in den sechziger Jahren im heute legendären Underground-Club „Serife“. Dort trug er selbstgeschriebene Lieder vor, die aufhorchen ließen: die Ballade vom Mann, der Astor raucht, oder den vampirischen Karpaten-Blues. Eines begann so: „Am Wasserhydranten Null-Acht-Sieben traf ich ein Mädchen, weiß nicht, wie sie hieß, hab meine Nase an ihrer gerieben, bis ich auf das Nasenbein stieß . . .“ Ein begeisterter Kritiker trug ihm damals den Titel „der deutsche Dylan“ nach. Der aber wollte er niemals sein. Maximilan Kerner gehörte zu den ganz wenigen Künstlern, die ihre Grenzen kennen und statt abgehoben doch lieber bodenständig sind. Weshalb er sich in seiner späteren Karriere auf die Mundart stürzte: „Hinder Meegldorf werdds dungl, hinder Meegldorf werdds schwadds, und mid ihre Schbinnerfinger schleichd die Nachd ibern Radenaubladds . . .“ schrieb NZ-Redakteur Magnus Zawodsky in seinem Nachruf. Mitte der 80er Jahre wurde es still um Maximilian Kerner, den Kulturpreisträger der Stadt Nürnberg von 1978. Er hatte seine Gitarre an den Nagel gehängt, weil er keine Lust mehr hatte. Dann lernte er 1993 bei einer Bukowski-Lesung im Loni-Übler-Haus den Pianisten Miller the Killer kennen und gründete mit ihm eine Band, „Kerners Kombo“. Zur Kerner-Kombo gehörten Anselm Gayler (Schlagzeug), Dieter Schreiber (Bassist), Miller the Killer (Klavier und Musik), Maximilian Kerner (Gitarre und Texte). Seither mischte Kerner mit seiner „Kombo“ wieder mit. Der größte Erfolg von „Kerners Kombo“ wurde 1995 die Club-Hymne Iich bin a Glubberer.                                                                                                                                                          Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

                      

Freitag, 30. November, 20:00 Uhr

DER IRAN DURCH DIE AUGEN EINER JUNGEN DEUTSCHEN MUSIKERIN

Eilin Hermann wollte sich nicht von europäischen Vorurteilen beeinflussen lassen, wollte die Iraner selbst kennen lernen. Eilin ist Musikerin, sie ist eine Cello-Spielerin mit einem speziellen Hang zu traditioneller persischer und kurdischer Musik. In diesem Jahr hat sie sich einen Traum erfüllt und ist in den Iran gereist. Einen Teil dieser Reise hat sie mit dem renommierten Fotografen und Filmemacher Mohsen Rastani unternommen. Im KaKuze möchte Eilin von dieser Reise berichten, u.a. von Treffen mit verschiedenen Meistern der persischen Musik, mit Sufi-Meistern, mit einfachen Bauern und mit Zeitzeugen des Irak- Krieges. Sie wird Bilder zeigen und einen kleinen Film ihrer Reise-Eindrücke von Mohsen Rastani und auch einige Kostproben persischer bzw. kurdischer Musik auf ihrem Cello vorspielen.                                                      Kostenbeitrag: € 8,-

 

Samstag, 1. Dezember, 20.00 Uhr

Live-Konzert: Singvøgel

Auch wenn Singvøgel seit 2002 zu den treuesten KaKuze-Gästen gehören, sollen sie einmal wieder ordentlich vorgestellt werden: Eines ihrer Markenzeichen ist, dass die beiden vorne (1 Frau, 1 Mann) permanent die Instrumente (Gitarren, Bässe, Flöten…) wechseln.. Der hinten, der Schlagzeuger, verbindet die beiden Antipoden an der Front zu einer symbiotischen Einheit. Weiteres Erkennungsmerkmal: Singvøgel spielen Eigenmaterial. Deutschsprachige Texte einer poetischen Qualität, die ihresgleichen sucht. Hier Karan, die in England am renommierten Dartington College of Arts Musik studierte und an der Universität von York ihren Master machte. Dort Duke Meyer, ein röhrender Zwei-Meter-Hühne, der schon in den Achtzigern die verstaubte deutsche Liedermacherszene mit wilden Performances aufmischte. Diese beiden Gegensätze verschmolzen ihre Songwriter-Repertoires und wurden Singvøgel. 2006 kam mit Sven Scholz der Rhythmus dazu. Das Trio verwandelte sich in eine Rockband. Die Singvøgel fliegen seitdem durch den gesamten deutschsprachigen Raum und darüber hinaus von England bis Italien und spielen in kleinen und größeren Clubs bis hin zu Festivalbühnen.                                                                                                       Eintritt: € 16,- / erm. 12.-                                                                                                                                                                                                                                                                                   

Samstag, 8. Dezember, 20:00 Uhr

 VOLLE MÖHRE! Improvisationstheater

 ImproShow

+++ improvisiert +++ einmalig +++ herzergreifend +++

 Liebe Impro-Fans und sehr Geehrte, die es jetzt werden wollen! Heute auf keinen Fall die Impro-Theatershow im KaKuze verpassen. Auch da wird es weihnachtlich zugehen, aber NUR WENN IHR ES WOLLT. Denn beim Improtheater dürft Ihr mitbestimmen! Das Improvisationstheater-Team VOLLE MÖHRE! verzaubert seit Anfang dieses Jahrtausends die Welt des Theaters: mit Szenen nach dem aktuellen Geschmack des Publikums mit rasanter Spontaneität, mit ungeahnter Tiefe, mit herzzerreißender Dramatik und hoch-explosivem Humor! Wir fordern Eure Lachmuskeln, Eure Kreativität und all Eure Sinne.                                            Eintritt: € 16,- / erm12,-   

 

Samstag, 15. Dezember, 20:00 Uhr

Live-concert: Malte Vief „HeavyClassic“

konzertante Musik, die rockt! Der Gitarrist Malte Vief ist sowohl Musiker als auch Komponist. Aus klassisch-konzertanten und rockigen Elementen sowie folkloristischen Anklängen hat der Künstler mit den Jahren einen ganz persönlichen Stil kreiert, den er selbst als „HeavyClassic“ bezeichnet. Seine musikalischen Wurzeln liegen unverkennbar im Bereich einer klassischen konzertanten Ausbildung, doch lässt sich Viefs Musik nur schwer einem bestimmten Genre zuordnen. Malte Vief studierte in Bremen, Hamburg und Dresden. Bereits zu Studienzeiten erhielt er einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ in Dresden – dort war er von 2007 bis 2011 tätig. Mittlerweile hat der Musiker drei Alben veröffentlicht: Mit HeavyClassic und Antigo wurde Vief vom Magazin Gitarre und Bass bereits zweimal als Newcomer des Monats ausgezeichnet.                                      Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

 

Sonntag, 16. Dezember (3. Advent), 18.00 Uhr 

Weihnachten mit den Suddersdorfer Querbläxern

Musik, Lieder, Gschichtla... und nach der Pause ein Drama!

Heuer zum 3. Mal im KaKuze: Weihnachten mit den Suddersdorfer Querbläxern! "A Querbläxn" ist jemand, der kein Blatt vor den Mund nimmt. Das passt: Die Querbläxer singen und spielen frei heraus, unisono und mehrstimmig, mit Akkordeon, Gitarre, Geige, Klarinette, Dudelsack und Flöte, Trommeln, Tuba und Tamburin. Wir lassen es gern krachen, grad an und ungehobelt, mit der Kraft des Ursprünglichen. Aber wir können auch anders: zart, leise, innig und gefühlvoll. Und das alles passt erstaunlich gut zusammen. Gergründet haben sich die Querbläxer im Sommer 2004. Heute sind wir zehn "Bläxer" zwischen 20 und 67Jahren, allesamt aus Suddersdorf bei Windsbach.   Die Quebläxer sind

Kechi, Johanna, Franzi, Patrick und Walter Koch, Gisela und Milan Lipsky, Michaela   und Bernd Hofmann sowie Marie Hechtel.     

                                                                                               Eintritt: € 16,- / erm. 12,-

Siehe auch: http://www.querblaexer.de/

   

Dienstag, 1. Januar 2019, 15.00 Uhr

Neujahrskonzert mit dem

Bernstein Salonorchester

Mit beschwingter Stimmung ins neue Jahr! Traditionell beginnt das Katzwanger Kulturzentrum das Jahr mit dem Neujahrskonzert des Bernstein Salonorchesters. Dieses Orchester, das seit 5 Jahren ein reines Damenensemble ist, hat sich der Musikdarbietung einer Epoche verschrieben, in der der Bernstein als Edelstein hoch im Kurs war: das ausgehende 19. bis in die 20iger Jahre des letzten Jahrhunderts. Der Ursprung dieses Genres der unterhaltenden Musik liegt im Salon: Hier empfing man seine Gäste, stellte man seinen meist üppigen Geschmack zur Schau und frönte einem genussreichen Lebensstil. Das Bernstein-Salonorchester sind Katrin Dinkelmeyer (Violine), Sabine Michel (Violine), Carolin Czieharz (Querflöte), Mi Yang (Violoncello), Pei-Shan Ruf (Klavier) und spielt anspruchsvolle Unterhaltungsmusik, beliebte Werke der Strauss-Dynastie, bekannte Filmmmelodien und natürlich den Radetzky-Marsch. Dazu gibt's stilecht Kaffee & Kuchen oder/und einen Prosecco.                                                                                                        Eintritt: € 17,- / erm. 13,-

Samstag, 12. Januar 2019, 20:00 Uhr

Bukowskis letzte Schicht

Poetisches Theater von und mit

Michael Lösel und Holger Trautmann

Nach dem Ende der Schicht versammeln sich noch einmal alle am Tresen: Abgestumpfte Jungs vom Schlachthof, fügsame Postler, biergetränkte Tagelöhner. Antihelden, die die Welt des Charles Bukowski bevölkern, Verlierer im Schatten des amerikanischen Traums. Unter ihnen haben auch der Erzähler Holger Trautmann und der Sprechchansonnier Michael Lösel Platz genommen. Während der Wirt die letzten Bestellungen annimmt, spielen die beiden auf, finden warme Worte und lässige Akkorde für eine makabere After-Work-Party. Die Musik erspürt die Atmosphäre der Worte und die Worte finden ihren Rhythmus in der Musik. Lösel und Trautmann kreieren den Soundtrack zu den Texten des Mannes mit der Ledertasche.                                                                                                        Eintritt: € 14,- / erm. 10,- 

Sonntag 13. Januar, 17:00 Uhr

Vernissage in der KaKuze-Galerie
ALLES IM FLUSS 

Arife Körblein (42) ist Chirurgin. In ihre abstrakte Kunst fließen Erfahrungen und Emotionen aus Ihrem fordernden Beruf und ihrem Leben ein. Seit ihrer Kindheit ist Malen ein Teil von ihr.
Das bringt sie vorwiegend mit Acryl auf Leinwand und Papier zum Ausdruck. Aufgewachsen in einer türkischen Gastarbeiterfamilie im Saarland. Kampf um Rechte und anders sein. Aber auch Eltern mit Unterstützung und Ermutigung. Studium, Familie, Medizin, Orient und Okzident.
Facetten. Hardrock, türkischer Tee, Anpassung und Rebellion. Das prägte sie und ihre Kunst. Und alles ist im Fluss. Arifes Malerei ist Passion. Kein marktkonformes Produkt.                                                                                                                                                                                                                                           Eintritt frei!

 

Freitag, 18. Januar 2019, 20:00 Uhr

Literarische Performance mit Musik

Bettina von Minnigerode liest aus ihrer noch unveröffentlichten Erzählung Gewalt Frei 

Musikalische Umrahmung und Untermalung

Klaus Brandl (Gitarre)

Szenische Lesung. Gewalt Frei ist eine aktuelle Geschichte über Politik in Deutschland und den Mut, sich einzubringen. Seit Monaten geht es in Deutschland um mangelndes Vertrauen in die Politik. Das lässt sich nicht durch wegschauen lösen. Nur wenn viele ihr Teil beitragen, kann unsere Demokratie stark bleiben. Umrahmend und untermalend begleitet die Nürnberger Blueslegende Klaus Brandl die Autorin auf seiner Gitarre.                                   Eintritt: € 14,- / erm. € 10,-

 

 

Sonntag, 27. Januar 2019, 16.00 Uhr

Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust

Im Ascheregen die Spur deines Namens
Deutsche Dichterinnen des 20. Jahrhunderts gelesen und gesungen
von Barbara Kelber (Piano) und Wolf-B. Heinz

Barbara Kelber und Wolf-B. Heinz nehmen diesen Tag zum Anlass sieben jüdische Dichterinnen vorzustellen: Else Lasker-Schüler, Gertrud Kolmar, Nelly Sachs und Rose Ausländer sind herausragende Erscheinungen unter den deutschen Lyrikerinnen des 20. Jahrhunderts. Auch über die weniger bekannten Selma Meerbaum-Eisinger, Ilana Shmueli und Hedwig Lachmann stößt man auf Geschichten und Zusammenhänge, an denen klar wird, wie fruchtbar die deutsch-jüdische Symbiose gerade in kultureller Hinsicht gewesen ist. Hören Sie an diesem Nachmittag u.a. eine Neuvertonung von „Mein blaues Klavier“ (Lasker-Schüler), sowie thematisch passende Klaviermusik. 

Eintritt: € 14,- / erm. € 10,-

 

Samstag, 2. Februar, 20:00 Uhr

Live-Konzert: Román y su Charanguita  

Salsa mit Elementen aus Funk, Jazz, Hiphop und Pop aus Nürnberg

La Charanguita um den Nürnberger Pianisten Roman Gabla hat sich der kubanischen Musik verpflichtet. Die Band begeistert über-regional Salsatänzer und Jazzliebhaber gleichermaßen. Die Fusion von traditionellen kubanischen Percussioninstrumenten und jazzigen Bläsersätzen war das Erfolgsrezept des New Yorker Plattenlabels "Fania-Records" und ist weltweit als Salsa bekannt. Román y su Charanguita  versuchen in ihrem neuen Konzept zusätzlich Elemente aus der Popmusik mit einzubinden, um noch mehr Publikum auf die Tanzfläche zu locken.           Eintritt: € 17,- / erm. 14,-

 

 

2. FRAUENPOWER-POWERFRAUEN-FESTIVAL im KaKuze

Freitag, 8. Februar, 20:00 Uhr

Kabarett: Das Schweigen der Limmer

Das neue Solo-Programm von Andrea Limmer

In ihrem neuen Musik-Kabarett geht es um den ganz normalen Wahnsinn, der uns jeden Tag aus unzähligen Bildschirmen ins Gesicht springt. Wobei sich die großen Geschehnisse der Zeit wie immer auch ganz alltagstauglich im sozialen Bermuda-Dreieck zwischen Facebook, Barshippen und Familie abspielen. „Um der Flut von Blablabla und Blödsinn zu entfliehen, nehme ich meine Zuschauer auf einen schreiend komischen Roadtrip mit, quer durch eine immer verrücktere Welt, ganz ohne Zielführung oder Standortbestimmung.“ Andrea Limmer, Kabarettistin, Autorin und urbayrische POWERFRAU wurde an einem Faschingssamstag geboren und das steckt ihr in jeder Pore. Ihre Wirtshausgrotesken sind wahrlich grotesk und doch urig zünftig und irgendwie auch sexy zugleich. Eine durch und durch niederbayerische und charismatische Person in der Tradition der Ratschkattl, denn  „jeden Tag steht ein Blöder auf und scho nimmt die Welt an ganz depperten Lauf.“                                                                                                                                                               Eintritt: € 17,- / erm. € 14,-

Samstag, 9. Februar, 19.00 Uhr

Beata's Soirée

Jammen mit Beata Kossowska

Wenn die First Lady Of Blues Harp nicht DIE klassische Powerfrau ist - wer dann ? Ein feste Verabredung seit über drei Jahren: Musiker, Profis, Semiprofis, Und Hobbymusiker treffen sich ein paar Mal im Jahr um mit Beata zu jammen. Im ersten Teil des Abends kommen die zahlreichen SchülerInnen von Beata, WorkshopteilnehmerInnen aus den ganzen nordbayerischen Raum, und im zweiten Teil darf mitmachen wer kann, wer will. Dazu serviert der Chef des Hauses einen deftigen Eintopf!                                              Kostenbeitrag: € 5

 

Sonntag, 10. Februar, 16:00 Uhr

Leseperformance: In der Kniebeuge des Windes

mit Sabine Burkhardt (Autorin) und Anke Schramm (Trommeln)

Die Autorin, Jahrgang 1961, lebt seit 24 Jahren in Schwabach. Seit ihrer Jugend ist sie der Ansicht, dass lyrische Momente überall im Leben zu entdecken sind, sowohl im Gewöhnlichen als auch im Außergewöhnlichen. Diesen Momenten spürt sie nach und fasst sie in poetische Bilder. Ihr Zugang ist dabei intuitiv, sehr persönlich, offen und nachdenklich. Sie liebt vor allem die Flüchtigkeit und das Fließende.In kurzen Abschnitten stellt die Powerfrau Sabine Burkhardt mal lyrisch, mal Familienleben bunt und blumenreich beschreibend, mal philosophisch Gedanken nachhängend ihren kürzlich erschienenden Sammelband In der Kniebeuge des Windes vor, dabei wird sie von Anke Schramm auf Udu, diversen Bongos und Kongas begleitet.                 Eintritt: € 14,- erm. 10,-

 

 

Freitag, 15. Februar, 20:00 Uhr

Live-Konzert: Sibylle Friz und Petra Eisend
CelloPan

Faszination Handpan: Die sanften, meditativen Klänge der runden Metallobjekte betören ein immer größer werdendes Publikum. Die virtuose Perkussionistin Petra Eisend entwickelte zusammen mit der Cellistin und Flötistin Sibylle Friz ein ungewöhnliches Duoprogramm aus Eigenkompositionen und Improvisationen. Die einzelnen Stücke erinnern an Filmmusik und erzeugen Bilder von prächtigen „Über-wie-unter-Wasser-Landschaften“. Zum Einsatz kommen neben Handpans unterschiedlicher Klangspektren Perkussionsinstrumente, Akustik- und E-Cello, Flöten und ein imposanter Gong! Mit epischen Klängen und rhythmischen Impulsen laden die beiden Musikerinnen zu einem einzigartigen Klangerlebnis.

Handpans, Percussion: Petra Eisend
Cello, E-Cello, Flöte: Sibylle Friz                                                                                                                                             
Eintritt: € 17,-  erm. 13,-

 

Sonntag, 17. Februar, 18:00 Uhr

Live-Konzert: Mississippi Isabel

Mississippi Isabel, das sind fünf Musikerinnen aus dem Raum Augsburg, die in poppig-melancholischer-Folk-Manier Geschichten aus ihrem Leben erzählen und diese mit eingängigen Melodien auf Instrumenten aus Kindertagen begleiten. Aufgrund der Freundschaft der Bandmitglieder treffen hier acht ungewöhnliche Instrumente aufeinander: Ein traditionelles Akkordeon, eine fröhliche Ukulele, ein imposantes Cello, ein tapsiges Kinderklavier, ein lautes Flügelhorn, eine gut gelaunte Gitarre, eine klare Melodika und ein verspieltes Glockenspiel. Mit viel Feingefühl schichten die Musikerinnen filigrane Melodien und mehrstimmigen Gesang. Die Lieder stammen alle aus der eigenen Feder und geben Einblicke in die Leben von Veronika Kleiner (Gesang, Cello und Gitarre) , Christina Pichler (Kinderklavier, Melodika, Ukulele und Glockenspiel), Nontira Kigle (Gesang, Ukulele & Gitarre), Janna Hauser (Percussion, Ukulele & Gesang) und Natalie Wurm (Flügelhorn, Glockenspiel & Gesang). Sie erzählen Mal in farbenfroher Pop-Art von verflossenen Middle-Loves oder verfluchen im melancholischen Walzer den November.                                                                                                                                                                         Eintritt: € 14,- erm. 10,-

 

Sonntag 24. Februar, 11:00 Uhr

Live-Konzert: Duo Artsy Kubi
Das musikalische Duo bestehend aus Ottilie Niebauer am Gesang und Christian Schmidt an der Gitarre interpretiert gekonnt bekannte Jazz und Blues-standards im Stil von Ella Fitzgerald&Joe Pass. Darüber hinaus beinhaltet ihr Repertoire ein paar der schönsten Popsongs und Balladen aus neuerer Zeit. Die beiden Musikstudenten lassen dabei viel Platz für Spontanität und Improvisation und verzaubern das Publikum mit dem Charme der 1930er Jahre.                                                                       Eintritt: € 14,- erm. 10,-

 

Die KaKuze-TheaterCompany präsentiert

DIE NASHÖRNER von Eugène Ionesco

Freitag, 1.März 2019, 20:00 Uhr PREMIERE!

Samstag, 2. März, 20:00 Uhr

Sonntag, 3. März 19:00 Uhr

Samstag, 23. März, 20:00 Uhr

Sonntag, 24. März, 19:00 Uhr

im kath. Pfarrheim St. Marien, Stadtweg 36

Eine witzig-komische und doch poetische Groteske über eine Gesellschaft im Wandel, die das Menschsein aufgibt, um zu jedem Preis zu neuer  Identität zu gelangen. Ionescos Stück Die Nashörner kam 1959 heraus... und doch schon wieder brandaktuell!

Rhinozeritis - Ein Massenphänomen.  Menschen verwandeln sich in Nashörner, und je mehr es von ihnen gibt, um so mehr wollen ihnen gleich sein. Es geht um Herdentrieb, um Mitläufer oder – neuerdings das... Optimum öffentlichen Erfolgs – um Follower. 

An einem Sonntagmorgen werden Behringer, ein kleiner Verlagsangestellter in einer Provinzstadt und sein Freund Hans Zeugen eines seltsamen Vorfalles: ein oder zwei Nashörner werden in der Stadt gesehen, oder man glaubt, sie gesehen zu haben. Nach und nach tauchen immer mehr Nashörner auf - es sind die Einwohner der Stadt, die von einer mysteriösen Krankheit, der Rhinozeritis, befallen werden. Es wird zur Mode, ja sogar empfehlenswert- man muss schließlich mit der Zeit gehen - sich in ein Nashorn zu verwandeln, in eine bösartige, alles zertrampelnde Bestie....                                                                                                                                                                                Eintrittspreis: € 15,-  erm. € 12,-

 

amstag, 16. März, 20:00 Uhr
Live-Konzert: Trio Tango Gabla
Tango aus Argentinien, Uruguay und der Oberpfalz

Tango kann auch grooven, nicht nur das Herz zerreißen! Das „Trio Tango Gabla” interpretiert eine Musikgattung, die fast jeder zu kennen meint. Tango kommt nicht aus Finnland, Andalusien oder von der Reeperbahn, Tango ist Musik und Tanz vom Rio de la Plata, aus Argentinien und Uruguay und in diesem Fall auch ein wenig aus Pyrbaum in der Oberpfalz.

Die Kombination eines urdeutschen Instrumentes mit italienischen Einwanderern in ehemaligen spanischen Kolonien ergibt eine der ganz großen Musiken der Welt.

Neben Originalkompositionen von Astor Piazzolla, Carlos Gardel, Anibal Troilo u.a. werden auch Stücke von Norbert Gabla und Budde Thiem zu hören sein. Norbert Gabla, studierter Akkordeonist, spielt seit 1992 auf seinem speziell entwickelten Bandoneon, welches mittlerweile weltweit nachgefragt wird. Begleitet wird er von dem großen Allrounder Budde Thiem am Piano und dem Kontrabassisten Tobias Kalisch.

                                                                                                                                                                                                                            Eintrittspreis: € 17,-  erm. € 13,-

 

Die KaKuze-TheaterCompany präsentiert

DIE NASHÖRNER von Eugène Ionesco

Samstag, 23. März, 20:00 Uhr und Sonntag, 24. März, 19:00 Uhr

im kath. Pfarrheim St. Marien, Stadtweg 36

Eine witzig-komische und doch poetische Groteske über eine Gesellschaft im Wandel, die das Menschsein aufgibt, um zu jedem Preis zu neuer  Identität zu gelangen. Ionescos Stück Die Nashörner kam 1959 heraus... und doch schon wieder brandaktuell!    Eintrittspreis: € 15,-  erm. € 12,-

 

                                                                                   

 

Samstag, 30. März, 20.00 Uhr

Live-Konzert: Martti Mäkkelä solo (FIN/D)

Indie/Folkpunk/Bluesrock/LoFi

Es ist nicht immer der direkteste Weg den der in Deutschland lebende Finne Mäkkelä im Laufe seiner Karriere als Songwriter gewählt hat. Von der Lofi-Pop-Ästhetik des 2003er Debüts "Angelgold Pike's Jaw" über den Spagat zwischen Folk-Songwriting & Elektro-Experiment auf der "Penguin ep" (2005) über das rauhe Indie-Rock Album als "Mäkkelä & Orkesteri", das kammermusikalische Ausnahme-Album mit der Formation Church Of The Blue Nun bis zumaktuellen Album "Last Of A Dying Breed" (9pm Rec/Broken Silence). Einer geglückten Verschmelzung von Vaudeville-Charme, Folkpunk und klassischen Storyteller-Tugenden. Unendlich viele Konzerte quer durch Europa haben über die Jahre eine ganz eigene Songwriting-Sprache reifen lassen, oder wie die Album-Rezension auf nonpop.de es formuliert "weit weg von standardisiertem und klischeebeladenem Indie-Folk, inklusive vieler Überraschungen im Songwriting und teils schön skurriler Instrumentierung."                      Eintrittspreis: € 17,-  erm. € 13,-

 

Samstag, 4. Mai, 20.00 Uhr

Poetischer Dämmerschoppen: Mitten ins Herz                                   Karbus liest Bukowski

ABGESAGT.

Oliver Karbus ist Autor, Schauspieler und Regisseur und war Schauspielleiter am Landestheater Coburg von 1996 bis 2001. Viele Jahre war er einer der Stars am Nürnberger Schauspielhaus. Er inszenierte hier und an weiteren Bühnen in Deutschland und Österreich (Altdorf, Wien, Innsbruck, Heilbronn, Landshut...). Vor einem Jahr stellte er im KaKuze eine Auswahl der besten Liebesgedichte der Welt vor. An diesem Abend stellt Oliver Karbus den amerikanischen Schriftsteller und Dichter deutscher Herkunft anlässlich seines 25. Todestags vor. Er liest Texte und Gedichte Bukowskis, der zu Unrecht oft nur als „Enfant terrible“ der amerikanischen Literaturszene wahrgenommen wird, als krakeelendes und saufendes Genie.

 

Dieses Image hat der Autor nach Kräften selbst gefördert. Aber es gibt auch den anderen Bukowski, den, der exzellent beobachtet, der komisch sein kann, der sensibel ist, manchmal melancholisch und dessen „beste Gedichte“, so Oliver Karbus, „nicht nur mitten ins Herz gehen, sondern auch die Kraft haben, es zu zerreißen“.

Dazu improvisieren:

Achim Goettert - saxophone (Papa Caliente, The Lucky Rulers...)

Lars Fischer - electronics (Klangkollektor, Saigon Quartett)

 

Freitag, 10. Mai, 20.00 Uhr

Live-Konzert: zweifelsdrei

liebevoll-aufsässig-fränkisch

Das Trio zweifelsdrei, rund um den Liedermacher Matze Brietz, arrangierte und feilte in den letzten Monaten mit viel Leidenschaft und Energie. Nun ist es soweit, die Aufnahmen für die erste gemeinsame CD sind im Kasten und das Live-Programm gedeiht, so dass sich zweifelsdrei endlich dem zuwenden kann, worauf es wirklich ankommt: seinem Publikum.

Fragt man die Musiker Sibylle Friz (Cello, Querflöte, Gesang), Lutz J. Mays (Bass, Gesang) und Matze Brietz (Gitarre, Klavier, Gesang) nach ihrem Stil, fällt schnell die Redewendung „Liebevolle Renitenzmusik“. In ihren Liedern geht es um Liebe, Freundschaft und Gesellschaftliches. Durch die Texte und den gefühlvollen Gesang von Matze Brietz oft direkt und ohne Umschweife auf den Punkt gebracht, werden die Lieder dank der leichtfüßigen Arrangements aus groovendem Bass, renitent-sehnsüchtigem Cello und antreibender Gitarre mit Leben gefüllt. zweifelsdrei freut sich auf einen Abend voller aufsässiger und liebevoller  Momente.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                       Eintrittspreis: € 17,-  erm. € 13,- 

 

Samstag, 18. Mai, 20.00 Uhr

Live-Konzert: Shilly-Shally

Seit sechs Jahren spielen Sabine (voc), Stefan (Bass, voc), Schnippel (dr, perc.), Manne (git., voc) und Christian (git, voc) zusammen. Die fünf erfahrenen MusikerInnen – allesamt schon vorher in verschiedenen Bands und Projekten unterwegs – bringen ihren eigenen Stil und ihre eigene Prägung mit ein und formen daraus etwas Eigeständiges und Neues. Die Coverband aus dem Großraum Nürnberg bemüht dabei nicht so sehr die üblichen Standards aus den letzten 50 Jahren, sondern hebt so manche zu Unrecht vergessene musikalischen Schätze, entstaubt sie und interpretiert sie neu, frisch und ungewöhnlich. So entsteht ein interessanter Mix aus Soul, Rock, Blues, Folk und etwas Jazz., der bei aller musikalischen Freiheit immer erkennbar bleibt. Originalgetreues Reproduzieren wird man nicht finden bei der Formation- dafür aber überraschende Ideen, Leidenschaft, Spielfreude - und viel Spaß.

 

                                                                                                                                                                                                                              Eintritt: € 14,- / erm. € 10,-

 

Sonntag, 19. Mai, 15.00 Uhr

Alles neu macht der Mai

PianoCafé mit Barbara Kelber

Bei diesem Frühlings-PianoCafé präsentiert Barbara Kelber vor allem ihre neuesten Kreationen: Lieder, die noch nie das Licht der Öffentlichkeit gesehen haben... Außerdem gibt's Kaffee, Tee und Kuchen, natürlich mit Sahne!

Barbara Kelber bewegt sich in beiden Welten: Sie ist klassische Pianistin, sie ist aber auch Lyrikerin und Singer-/Songschreiberin,. Zu dem Melodienreichtum ihrer Eigenkompositionen kommt eine Stimme, die sich dem Hörer ins Herz einschmeichelt.

Barbara-Kelber.de    

 

Eintritt: € 12,- /  erm. €  9,-  

 

Abgesagt

Freitag, 24. Mai, 20:00 Uhr

Live-Conzert: Carmen Underwater

(ehem. SWiM)

Dramatisch, dynamisch und gefühlsintensiv - ihre Stimme geht unter die Haut und trifft mitten ins Herz. Carmen Underwater zieht ihre Zuhörer mit ihrer nahbaren Art in ihren Bann und räumt einen Musikpreis nach dem anderen ab, u.a. den LISTEN TO BERLIN Award und den Jurypreis beim BERLIN SONG CONTEST. Frei nach dem Motto „alles ist möglich“ tourte die sympathische Songwriterin aus Rothenburg/Tauber mit Mann und Kind zuletzt quer durch Europa, Neuseeland und Australien. Sie singt und erzählt Geschichten aus den Tiefen des Menschseins und wird gerne als die deutsche Kate Bush bezeichnet. Es ist Musik für die Seele, eine Mischung aus Pop und Weiblichkeit, aus Stärke und Verletzlichkeit, die sie mit jedem Atemzug ausstrahlt.  Eintritt: € 17,- / erm. € 13,-

 

Auf mehrfachen Wunsch hat die KaKuze-TheaterCompany beschlossen noch mal zu spielen:

DIE NASHÖRNER von Eugène Ionesco

Mittwoch, 29. Mai (20:00 Uhr) und

 Donnerstag (Himmelfahrt), 30. Mai (20:00 Uhr)

 kath. Pfarrsaal St. Marien, Stadtweg 36

Eine witzig-komische und doch poetische Groteske über eine Gesellschaft im Wandel, die das Menschsein aufgibt, um zu jedem Preis zu neuer Identität zu gelangen. Ionescos Stück Die Nashörner kam 1959 heraus... und ist doch wieder brandaktuell! Rhinozeritis - Ein Massenphänomen.  Menschen verwandeln sich in Nashörner, und je mehr es von ihnen gibt, um so mehr wollen ihnen gleich sein.                                                                                                                                              Mehr Info über Die Nashörner siehe weiter oben!)                                                                                                                                                                                                                                                                        Eintrittspreis:  € 15,-  erm. € 12,-

 

Sonntag, 9. September, 17:00 Uhr

"Musenküsse"

Vernissage & Performance

von und mit Michael Lösel

und dem Poetischen Theater

Die Performance „Musenküsse“ ist eine mehrdimensionale Präsentation und wird von Michael Lösel und Susanne Rudloff, Darstellern des „Poetischen Theaters“, als Ausstellung von Texten in achtzehn Bildern gespielt. Sie zeigen die Geschichte einer Textentstehung parallel zu einer inszenierten Hängung von korrespondierenden Bildern. Thema dieser Ausstellungsaktion ist die Sprache und das Unbeschreibliche. Michael Lösel ist der Urheber der Texte, der Bilder und der gespielten Musik.                                                                                                                       Eintritt frei. Der Hut kreist...

 

Öffnungszeiten Buchladen: 

Dienstag bis Freitag: 09:30 bis 12:30 Uhr - 15:00 bis 18:00 Uhr

Samstag: 10:00 bis 13:00 Uhr

Montag u. Sonntag geschlossen

 

Kontakt:

Telefon: 0911 6370967 ( Dienstag -Freitag 9.30 - 12.30 Uhr und 15.00 - 18.00 Uhr, Samstag 10.00 - 13.00 Uhr)

E-Mail: vorstand@kakuze.de

Adresse: KaKuze, Lausitzerstr. 6, Eingang Kurlandstraße, 90453 Nürnberg-Katzwang

 

Folgen und kontaktieren Sie uns auch auf Facebook:


Das Katzwanger Kulturzentrum wird unterstützt von: